Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theatertreffen NRW am Düsseldorfer SchauspielhausTheatertreffen NRW am Düsseldorfer SchauspielhausTheatertreffen NRW am...

Theatertreffen NRW am Düsseldorfer Schauspielhaus

Das Düsseldorfer Schauspielhaus ist Ausrichter des NRW Theatertreffens 2010. Vom 03. bis 06. Juni hat das Publikum Gelegenheit, in einem kompakten Festival acht herausragende Inszenierungen zu sehen, die in der vergangenen Spielzeit an Theatern in Nordrhein-Westfalen produziert wurden.

 

Nominiert sind:

 

Theater Bielefeld: Clavigo

von Johann Wolfgang von Goethe, Regie: Dariusch Yazdkhasti

 

Schauspiel Bonn: Zwei Welten

von Ingrid Müller-Münch, Regie: Frank Heuel

 

Theater Dortmund: Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte

von Anna Behringer, Regie: Thirza Bruncken

 

Schauspiel Essen: Peer Gynt

von Henrik Ibsen, Regie: Roger Vontobel

 

Schauspiel Köln: Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen

von Ettore Scola und Ruggero Maccari, Regie: Karin Beier

 

Schlosstheater Moers: Perikizi

von Emine Sevgi Özdamar, Regie: Ulrich Greb

 

Rheinisches Landestheater Neuss: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

von Robert Musil, Regie: Marc Lunghuß

 

Theater Oberhausen: Beute

von Joe Orton, Regie: Herbert Fritsch

 

Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat, anders als in den vergangenen Jahren, eine fünfköpfige Auswahljury berufen. Ihr gehören der Dramaturg Jens Hillje, der langjährige Theaterreferent des Landes NRW Wolfgang Hoffmann, der Theaterkritiker Martin Krumbholz und die angehende Re-gisseurin Ana Zirner an, außerdem verfügt die Künstlerische Leitung des Düsseldorfer Schauspiel-hauses über eine Stimme. Die Juroren sichteten alle 30 von den Theatern vorgeschlagenen Insze-nierungen in 16 Städten. Hauptaugenmerk wurde auf ästhetischen Wagemut und ungewöhnliche künstlerische Setzungen gelegt. „Das Theatertreffen zeigt den künstlerischen Reichtum in Nord-rhein-Westfalen und wählt die interessantesten Inszenierungen aus. Bemerkenswert ist in diesem Jahr, dass verstärkt kleinere Bühnen vertreten sind, darunter auch Theater, die akut gefährdet sind, wie etwa Oberhausen oder Moers. Dabei ist auch eine Kooperationsarbeit zwischen der frei-en Szene und dem Theater der Stadt Bonn“, so Wolfgang Hoffmann, Sprecher der Jury, über die Auswahl.

 

Das Theatertreffen wird von einem Rahmenprogramm begleitet, das den Zuschauern auch die Möglichkeit geben soll, mit den Theatermachern ins Gespräch zu kommen. Der genaue Termin-plan wird Anfang Mai bekannt gegeben.

 

Die Jury

 

Jens Hillje, Jahrgang 1968, studierte Angewandte Kulturwissenschaften in Perugia, Hildesheim und Berlin. Von 1996 bis 1999 war er Ko-Leiter und Dramaturg der Baracke des Deutschen Thea-ters, 1999 ging er mit Thomas Ostermeier an die Schaubühne am Lehniner Platz, dort war er bis 2009 Mitglied der Künstlerischen Leitung und Chefdramaturg.

 

Wolfgang Hoffmann studierte Jura in München, Genf, Berlin, Paris. 21 Jahre lang war er als Referent für Theater und Tanz in der Landesregierung NRW tätig. Seit seiner Pensionierung be-treibt er eine Kanzlei, in der er Künstler in Fragen des Vertrags-, Urheber- oder Stiftungsrecht berät.

 

Martin Krumbholz, geboren 1954, studierte in Bochum und München Literatur- und Theaterwis-senschaften. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit an verschiedenen Theatern arbeitet er heute als Literatur- und Theaterkritiker unter anderem für „Die Zeit“, die „Neue Zürcher Zeitung“ und „Theater heute“.

 

Ana Zirner, Jahrgang 1983, studierte zunächst Spielfilmregie in Berlin und drehte bereits mehre-re Kurzfilme. Seit 2008 studiert sie Schauspiel-Regie an der Folkwang Hochschule in Essen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑