Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Theresienstädter Tagebuch" (UA) & "Brundibár" - Liederzyklus von Wilfried Hiller und Oper von Hans Krása im Mainfranken Theater Würzburg"Theresienstädter Tagebuch" (UA) & "Brundibár" - Liederzyklus von Wilfried..."Theresienstädter...

"Theresienstädter Tagebuch" (UA) & "Brundibár" - Liederzyklus von Wilfried Hiller und Oper von Hans Krása im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 13. Februar 2013 | 14.00 Uhr | Museum am Dom. -----

Brundibár ist ein poetisches Märchen und handelt vom Sieg der Kinder über eine bedrohliche Macht. Brundibár ist ebenso ein berührendes Dokument des kulturellen Widerstands. Über fünfzig Mal wurde es im Konzentrationslager Theresienstadt aufgeführt und schenkte den Kindern dort Freude und Hoffnung.

Die meisten von ihnen jedoch wurden nach Auschwitz deportiert und umgebracht. Die Sängerin Greta Klingsberg und der Künstler Jehuda Bacon aber überlebten. Sie haben sich bereit erklärt, dieser Produktion beratend und künstlerisch zur Seite zu stehen.

 

Verbunden wird diese Musiktheaterproduktion mit der Uraufführung des Liederzyklus´ „Theresienstädter Tagebuch“ von Wilfried Hiller, einem der meistgespielten lebenden deutschen Komponisten. Die Liedtexte stammen aus der Feder von Alexander Jansen, denen er Dokumente von Kindern aus Theresienstadt zugrunde gelegt hat.

 

Mit Greta Klingsberg konnte eine Zeitzeugin gewonnen werden, die als 13-jährige in Theresienstadt selbst die Partie der Aninka gesungen hat. Gemeinsam mit Yehuda Bacon stand sie dem Projekt beratend zur Seite.

 

Musikalische Leitung: Alexander Rüth

Inszenierung und Ausstattung: Hermann Schneider

Bilder und Installation: Yehuda Bacon

Choreinstudierung: Alexander Rüth

Dramaturgie und Idee: Alexander Jansen a. G.

Historische Beratung: Yehuda Bacon, Greta Klingsberg

 

Mit: Solisten und Chor aus Würzburger Domsingknaben und Mädchenkantorei am Würzburger Dom Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Würzburg

 

Eine Produktion des Mainfranken Theaters mit der Würzburger Dommusik, veranstaltet von der Diözese Würzburg.

 

Vorstellungen:

11.00 Uhr: 18.02./ 25.02.

14.00 Uhr: 13.02.

15.00 Uhr: 17.02.

19.30 Uhr: 15.02./ 18.02./ 19.02./ 25.02.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑