Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Arzt gewinnt den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts!Thomas Arzt gewinnt den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts!Thomas Arzt gewinnt den...

Thomas Arzt gewinnt den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts!

Der Thomas Bernhard-Stipendiat 2011 des Landestheaters Linz hat den Autorenwettbewerb gewonnen! Sein Stück Alpenvorland, das 2013 am Landestheater Linz uraufgeführt wird, wurde beim 29. Heidelberger Stückemarkt mit dem Autorenpreis prämiert.

Der mit 10.000 Euro dotierte Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes geht in diesem Jahr an den 29-jährigen Schlierbacher Thomas Arzt, der 2011 am Landestheater Linz Thomas Bernhard-Stipendiat war. Die Jury begründetet ihr Votum für Thomas Arzts Alpenvorland so: "Thomas Arzt hat eine böse Gesellschaftskomödie geschrieben, ein groß angelegtes Panorama, das an Arthur Schnitzler erinnert. Realistische Dialoge unterbricht er durch Prosa- und Liedtexte, in denen Gedanken fließen und Visionen aufblitzen. Die Charaktere sind psychologisch präzise gezeichnet, das Porträt einer Generation der Einzelkämpfer, die in der verlorenen Heimat nach Orientierung und Nestwärme suchen. Doch die Dagebliebenen sind auch nicht glücklich geworden und trauern verpassten Chancen nach."

 

Thomas Arzt, geboren 1983 in Schlierbach, Oberösterreich. War Gasthörer an der Hochschule für Film und Fernsehen München und studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Germanistik, Philosophie und Psychologie an der Universität Wien. Mit Tschikhäuslbubi wurde er in der Spielzeit 2007/08 zum Autorenprojekt stück/für/stück an das Schauspielhaus Wien eingeladen. Sein in diesem Rahmen entstandenes Stück Grillenparz wurde mit dem von der Literar-Mechana gestifteten Hans-Gratzer-Stipendium ausgezeichnet und im April 2011 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt. 2009 erhielt er das Stipendium der Literar-Mechana und 2010 das Dramatikerstipendium der Stadt Wien. Ebenfalls 2010 wurde er mit Protest eines Provinzproleten zum Dramatikerworkshop des Stückemarkts des Theatertreffens bei den Berliner Festspielen eingeladen. 2011 erhielt er das Thomas-Bernhard-Stipendium des Landestheaters Linz. Thomas Arzt wurde in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater Heute 2011 als Nachwuchsautor des Jahres nominiert. Für die Schauspielhaus-Theaterserie 2012, Schubert - eine Winterwanderung in 5 Folgen con da capo, übernahm er gemeinsam mit den jeweiligen RegisseurInnen der Folgen die Autorenschaft.

 

Der Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts wird seit 2008 von der Manfred Lautenschläger-Stiftung ausgelobt und ist mit 10.000 Euro dotiert. Alpenvorland feiert am 20. April 2013 am Landestheater Linz seine Uraufführung.

 

Am Schauspielhaus Wien stehen Stücke von Thomas Arzt auch auf dem aktuellen Spielplan: Die 25. und letzte Vorstellung in dieser Saison von Grillenparz ist am 10. Mai zu sehen, und am 24. Juni wird mit Schubert - ein Sommernachtscapriccio in 3 Teilen der Saisonabschluss gefeiert. Auch in der kommenden Saison wird es zu einer erneuten Zusammenarbeit kommen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑