Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thorsten Trimpop: ALLES WIRD ANDERS. Eine utopische Erinnerung, Sophiensäle Berlin Thorsten Trimpop: ALLES WIRD ANDERS. Eine utopische Erinnerung, Sophiensäle...Thorsten Trimpop: ALLES...

Thorsten Trimpop: ALLES WIRD ANDERS. Eine utopische Erinnerung, Sophiensäle Berlin

16./ 17./ 18. Dezember 2008 , 20.00 Uhr Festsaal

 

1968 ist Mythos und Klischee: In Deutschland brach der „Summer of Love“ an, in der Tschechoslowakei rollten russische Panzer über den Prager Frühling.

 

Der 34-jährige Filmregisseur Thorsten Trimpop hat aus Erzählungen, Filmmaterial, Dokumenten und Gesprächen von und mit vier „68ern“ ein Dokumentartheaterstück entwickelt:

 

Die legendären Zwillinge Gisela Getty und Jutta Winkelmann brachen 1968 auf, um Geist und Geld zu küssen; Paul Getty, Bob Dylan, Dennis Hopper, Rainer Langhans heißen die Stationen ihres ereignisreichen Lebens.

 

Der Tscheche Václav Trojan hätte als Physikstudent 1969 in den Westen gehen können, blieb aber aus Liebe in Prag, wo er als unangepasster Denker bis 1989 hinter dem eisernen Vorhang lebte. Sein Freund Ivan Hartl hat dafür in London als Hausbesetzer versucht, ein Leben in größtmöglicher Autonomie und Freiheit zu führen.

 

Zwei Paare, vier Geschichten über Aufbruch, Freiheit und Utopien.

 

Mit: Gisela Getty, Jutta Winkelmann, Václav Trojan [Regie, Film und Recherche] Thorsten Trimpop [Bühne

] Christin Vahl [Video] Rebecca Riedel [Dramaturgie] András Siebold [Assistenz und Dramaturgie] Christa Hohmann

 

„Alles wird anders“ ist eine Produktion von Kampnagel im Rahmen von „68/89 – Kunst.Zeit.Geschichte.“, einem Projekt von Zipp deutsch-tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Das Gastspiel wird gefördert aus Mitteln der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung.

 

PR-Netzwerk

Annette Barner Tel. 0173 43 07 263

Lisa Zoth Tel. 0178 339 16 71

Foto-Download unter: projekt-zipp.de/de/zipp/presse/bilder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑