Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thüringer Schlossfestspiele Sondershausen mit der Mozart-Oper „Die Entführung aus dem Serail“Thüringer Schlossfestspiele Sondershausen mit der Mozart-Oper „Die Entführung...Thüringer...

Thüringer Schlossfestspiele Sondershausen mit der Mozart-Oper „Die Entführung aus dem Serail“

29. Juni bis zum 21. Juli 2012. -----

Die Liebesgeschichte um den spanischen Edelmann Belmonte, der seine Verlobte aus dem Serail des türkischen Bassa Selim zu befreien versucht, verwandelt den Schlosshof Sondershausen in einen zauberhaften Ort zwischen Orient und Okzident.

Die Oper erzählt ein orientalisches Abenteuer: Piraten haben Konstanze, ihre Zofe Blonde und den Diener des spanischen Edelmanns Belmonte entführt und an Bassa Selim verkauft. Konstanze verweigert sich dem Bassa, der um ihre Liebe wirbt, und hält ihrem Verlobten Belmonte die Treue. Dieser findet die Entführten und setzt mit Hilfe Pedrillos alles daran, sie zu befreien …

 

Das Festspielensemble – junge Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland – werden begleitet vom traditionsreichen Loh-Orchester Sondershausen unter der Leitung von Alexander Stessin. Die Regie führt Toni Burkhardt, Oberspielleiter am Theater Nordhausen. Für das Bühnenbild ist Udo Herbster verantwortlich, die Kostüme entwirft Elisabeth Stolze-Bley.

 

Rund um die Vorstellungen gibt es im Schlosshof Sondershausen noch einiges zu erleben. Die Gastronomie hat jeden Abend anderthalb Stunden vor der Vorstellung geöffnet. Das Team des Schlossrestaurants um Sternekoch Ralf Kronmüller freut sich darauf, die Festspielbesucher mit Getränken und kleinen Speisen zu verwöhnen. Im Schlossrestaurant selbst wird ein orientalisches Menü angeboten. Vor Beginn der Vorstellung, in der Pause und nach der Oper werden die Gänge serviert. So verbinden sich Kunstgenuss und Kulinarik aufs Angenehmste und der Sommerabend im Schlosshof wird zu einem Erlebnis für alle Sinne.

 

An vier Abenden wird gemeinsam mit dem Publikum ein Fest gefeiert: Nach der Premiere gibt es eine stilvolle Premierenfeier im Schlosshof, an den beiden Samstagen in der Festspielsaison gibt es ein Künstlerfest, und natürlich verabschieden sich die Schlossfestspiele mit dem großen Abschiedsfest von ihren Zuschauern. Der Eintritt zu den Festen ist für die Festspielbesucher frei.

 

Hochkarätige Open-Air-Konzerte runden das Programm der Thüringer Schlossfestspiele Sondershausen ab. Am 11. Juli ist wieder „Rock meets Classic“ zu erleben. Opernsänger, eine Rockband und das Loh-Orchester spielen bekannte Rocksongs von Tina Turner, Queen, Elvis, Frank Sinatra und vielen anderen, aber auch „verrockte“ Klassik-Hits wie „Nessun dorma“. Am 18. Juli findet im Schlosshof Sondershausen die Galanacht der italienischen Oper statt. Hier ist unter anderem Cristina-Antoaneta Pasaroiu zu erleben, die das Publikum als „La Traviata“ im Theater Nordhausen begeisterte.

 

Erstmals gibt es in diesem Sommer auch ein Stück für Kinder. Im Schloss Sondershausen können Besucher ab vier Jahren „Mein Zauberflötchen“ nach Wolfgang Amadeus Mozart erleben. Vom 30. Juni bis zum 19. Juli gibt es insgesamt 9 Vorstellungen.

 

Karten für die insgesamt zehn Open-Air-Vorstellungen und die beiden Konzerte im Schlosshof Sondershausen gibt es an der Theaterkasse des Theaters Nordhausen (Tel. 0 36 31/98 34 52), in der Sondershausen-Information (Tel. 0 36 32/78 81 11), im Ticket Shop Thüringen, in den Pressehäusern der Zeitungsgruppe Thüringen, in den angeschlossenen Touristinformationen in Thüringen und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH, die die Festspiele veranstaltet.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑