Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tiroler Landestheater Innsbruck: "Les Misérables" Musical von Alain Boublil & Claude-Michel SchönbergTiroler Landestheater Innsbruck: "Les Misérables" Musical von Alain Boublil &...Tiroler Landestheater...

Tiroler Landestheater Innsbruck: "Les Misérables" Musical von Alain Boublil & Claude-Michel Schönberg

Premiere 14. Mai 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Frankreich, 1815: Jean Valjean, ein ehemaliger Häftling, hat es nach 19jähriger Haft geschafft, sich eine neue Existenz aufzubauen. Unter falschem Namen lebt er als Fabrikbesitzer und Bürgermeister in einer Kleinstadt vor den Toren von Paris.

 

Eine seiner Arbeiterinnen, Fantine, fristet ein trostloses Dasein mit ihrer kleinen Tochter Cosette. Das Kind findet ein neues Zuhause bei den Wirtsleuten Thenardier, wo sie wie ein Aschenputtel behandelt wird, während die Tochter des Hauses, Eponine, als Prinzessin behandelt wird. Der berüchtigte Polizeiinspektor Javert ist Valjeans Erzfeind und seit den

Tagen im Gefängnis hinter ihm her. Als Javert durch Zufall Valjeans wahre Identität entlarvt, scheinen dessen Tage gezählt. Valjean muss fliehen. Seine Verbundenheit mit Fantine hindert ihn daran, sich dem fanatischen Inspektor zu stellen. Als Fantine stirbt, nimmt Valjean Cosette zu sich und flieht mit ihr nach Paris. Er schenkt dem Kind seine ganze Liebe, spricht jedoch nie offen über seine Vergangenheit.

 

Jahre später, während der Revolutionswirren in Paris, verliebt sich die inzwischen erwachsene Cosette in den jungen Revolutionär Marius, der von Javert gejagt wird. So gerät Valjean erneut ins Fadenkreuz seines unbarmherzigen Widersachers. In den Wirren des Juli-Aufstandes von 1832 kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung der beiden...

 

Dieses rasante Drama, das auf dem gleichnamigen Roman von Victor Hugo basiert, steckt voller Emotionen und großer Gefühle und natürlich siegt am Ende die Liebe von Cosette und Marius… Die großartige Musik, die von Balladen in ergreifender Einfachheit, romantischen Duetten bis hin zu großen Chortableaus alles beinhaltet, was zu einem erfolgreichen Musical gehört, garantiert ein Erlebnis der Sonderklasse, an dem seit der

Uraufführung 1985 in London mehr als 50 Mio. Menschen in 38 Ländern teilhatten. In mehr als 20 Sprachen übersetzt, mit 8 Tony-Awards und weiteren 50 internationalen Preisen ausgezeichnet, hat das Musical bis heute nichts von seiner Faszination verloren.

 

(in deutscher Sprache)

 

Musikalische Leitung: Hansjörg Sofka

Inszenierung: Pierre Wyss

Bühne: Helfried Lauckner

Kostüme: Michael D. Zimmermann

Choreographie: Enrique Gasa Valga

Leiter der Tanzcompany des TLT

 

Mit:

Jean Valjean ………………Chris Murray

Javert ………………………Guido Weber

Fantine …………………… Jennifer Chamandy / Anne Schuldt

Thénardier ………………...Dale Albright

Madame Thénadier ………Kristina Cosumano

Cosette …………………….Sophie Mitterhuber / Anja Scholz

Eponine ……………………Elisabeth Müller / Lysianne Tremblay

Marius …………………….. Martin Mitterrutzner / Thomas Paul

Enjolras ……………………Ansgar Matthes / Michael Gann

Bamatabois / Grantaire .. Matthias Wölbitsch

Gavroche …………………. Gustav Heidorn / Viktor Henökl / Lukas Roilo

Die kleine Cosette ………. Alina Crepaz / Lea Klemml / Jana Stadlmayr

Die kleine Eponine ……….Marie Hering-Grunicke / Smaida Mayr

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Chor und Extrachor Herren des TLT,

Tanzcompany des TLT, Kinderchor

 

Weitere Vorstellungen:

Mai: 22., 26., 28., 30.

Juni: 1., 3., 4., 11., 16., 17., 18., 25., 29.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑