HomeBeiträge
"Tod" von Woody Allen - Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr "Tod" von Woody Allen - Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr "Tod" von Woody Allen -...

"Tod" von Woody Allen - Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr

Premiere 15. September 2017, 19:30. -----

Woody Allens Komödie "Tod" skizziert eine Situation, die in einigen Städten der Bundesrepublik real geworden ist: dass nämlich sich Bürgerwehren gebildet haben, die vermeinen, an der Stelle des Rechtsstaats für Ordnung zu sorgen, Ordnung, wie sie sie verstehen.

Man kann nur froh sein, dass das deutsche Waffenrecht nicht dem amerikanischen gleicht, erinnert man sich an Michael Moores Film "Bowling for Columbine", wo Menschen nach einer Kontoeröffnung bei einer bestimmten Bank ein Gewehr als Begrüßungsgeschenk erhielten. Dies beschreibt eine gesellschaftliche Panik, die vielen Menschen zur zweiten Natur wurde, doch Woody Allens komisches Vermögen überführt sie ihrer eigenen Lächerlichkeit.

 

Inszenierung: Roberto Ciulli

Bühne: Gralf-Edzard Habben

Dramaturgie: Helmut Schäfer

Regiemitarbeit: Dijana Brnic

Kostüme: Elisabeth Strauß

Musik: Klaus Herzog

Lichtgestaltung: Jochen Jahncke

 

Kleinmann

Albert Bork

 

Hank

Fabio Menéndez

 

Al

Steffen Reuber

 

Sam

Klaus Herzog

 

Anna

Petra von der Beek

 

Arzt

Rupert J. Seidl

 

Gina

Petra von der Beek

 

Mädchen

Dagmar Geppert

 

Polizist

Peter Kapusta

 

Assistent

Simone Thoma

 

Spiro

Roberto Ciulli

 

23. September 19:30

30. September 19:30

13. Oktober 19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑