Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tommaso Traettas Oper “Antigona” in GeraTommaso Traettas Oper “Antigona” in GeraTommaso Traettas Oper...

Tommaso Traettas Oper “Antigona” in Gera

Premiere 7. März 2008 in der Bühne am Parkum 19:30 Uhr

Synthese aus Frühklassik und der medialen Gegenwart

 

Antigone wird zum Tode verurteilt. Ihre Straftat: sie wollte ihren Bruder Polyneikes bestatten. Ihr Onkel Kreon, der Herrscher von Theben, hatte das allerdings verboten, weil Polyneikes als Staatsfeind galt. Und obwohl Antigone eigentlich seinen Sohn Haimon heiraten sollte, kennt König Kreon keine Gnade...

 

 

Nach dem durchschlagenden Erfolg von Glucks „Orfeo ed Euridice“ setzt Theater&Philharmonie Thüringen seine Reihe mit Werken aus Barock und Frühklassik fort. Diesmal mit einer Ausgrabung: „Antigona“ von Tommaso Traetta (1727-1779) mit Publikumsliebling Katrin Strocka in der Titelpartie hat am 7. März um 19.30 Uhr Premiere in der Bühne am Park. Der italienische Komponist - einige seiner Zeitgenossen bezeichneten ihn sogar als den „italienischen Gluck“ - wirkte ab 1768 als Hofkapellmeister in Sankt Petersburg für Zarin Katharina II..

 

Mit dem Briten Howard Arman konnte Theater&Philharmonie Thüringen einen namhaften Spezialisten für alte Musik gewinnen. Der gefragter Operndirigent und Chordirektor des MDR Rundfunkchores Leipzig leitet das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera.

 

Wie schon bei „Orfeo ed Euridice“ übernimmt ein Nachwuchstalent die Regie: Brigitte Witzenhause. Bei „Antigona“ übernimmt die Regisseurin auch die Raumgestaltung. In der Bühne am Park hebt sie die Trennung zwischen Bühne und Zuschauerraum auf, mischt Darsteller und Publikum, setzt dem historischen Material Video- und Audioebenen gegenüber. So wird aus der Produktion eine musiktheatrale Synthese aus Traettas Oper und der medialen Gegenwart.

 

Die Kostüme entwirft Andrea Kannapee, deren Arbeit als Kostümbildnerin in „Vanessa“ und „Die Ausflüge des Herrn Brouček“ in bester Erinnerung ist. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Bernhard Ott.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑