Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TOSCA - Melodramma in drei Akten von Giacomo Puccini - Oper Frankfurt TOSCA - Melodramma in drei Akten von Giacomo Puccini - Oper Frankfurt TOSCA - Melodramma in...

TOSCA - Melodramma in drei Akten von Giacomo Puccini - Oper Frankfurt

Premiere 16. Januar 2011, um 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Im Rom des Jahres 1800 versucht die schöne Sängerin Floria Tosca, ihren Geliebten, den Maler Mario Cavaradossi, aus den Fängen des brutalen Polizeichefs Scarpia zu retten.

Dieser fordert als Preis für die Freilassung des Malers von Tosca eine gemeinsame Nacht, danach sollen sie und Cavaradossi, vertuscht durch die Scheinhinrichtung des Geliebten, Rom unbehelligt verlassen dürfen. Tosca willigt ein. Im Affekt ersticht sie den überraschten Scarpia, der aber selbst im Tod die Zügel des Geschehens fest in der Hand hält...

 

Nach sieben Wiederaufnahmen und insgesamt 77 Vorstellungen wurde die Tosca-Inszenierung von Alfred Kirchner, welche am 8. September 2001 an der Oper Frankfurt Premiere feierte, 2008/09 vom Spielplan genommen. Nun ist die Spannung groß, wie die Neuproduktion des Meisterwerks von Giacomo Puccini (1858-1924) ausfallen wird, einem der beliebtesten Titel des Repertoires.

 

Die musikalische Leitung dieser Neuproduktion liegt bei Kirill Petrenko, der ab der Spielzeit 2013/14 den Posten des Generalmusikdirektors an der Bayerischen Staatsoper in München bekleiden wird. Zudem steht der Dirigent 2013 für den neuen Bayreuther Ring am Pult. In Frankfurt leitete Petrenko, der 2007 in der Opernwelt-Umfrage zum „Dirigenten des Jahres“ gekürt wurde, bereits Mussorgskis Chowanschtschina (2005) sowie Pfitzners Palestrina (2009 und 2010).

 

Mit Andreas Kriegenburg gibt einer der bedeutendsten Schauspielregisseure unserer Zeit sein Debüt an der Oper Frankfurt. Zu seinen Arbeiten für die Oper gehören u.a. Verdis Otello an der Deutschen Oper in Berlin 2010.

 

Nach ihrem aufsehenerregenden Einspringen als Leonore in Beethovens Fidelio für Karita Mattila 2006 an der New Yorker Metropolitan Opera konnte Erika Sunnegårdh (Tosca) diese Partie 2008 auch in Frankfurt musikalisch beeindruckend gestalten. Zu ihren aktuellen Projekten gehört u.a. die Chrysothemis in Strauss’ Elektra am Grand Théâtre de Genève 2010. Seinen Beruf als Feuerwehrmann hängte der englische Bariton Jason Howard (Scarpia) endgültig an den Nagel, als seine Gesangskarriere Fahrt aufnahm. Seither war er bereits zu Gast an den internationalen Opernhäusern von London, Paris und Buenos Aires, bevor ihn nun sein Deutschland-Debüt an die Oper Frankfurt führt. Aleksandrs Antonenko (Cavaradossi) debütierte 2007/08 am Main als Gabriele Adorno in Verdis Simon Boccanegra und verkörperte bei den Salzburger Festspielen 2008 Verdis Otello unter dem Dirigat von Riccardo Muti. Seither gilt der Lette als große Hoffnung im Spinto-Tenorfach und hat Auftritte an zahlreichen internationalen Opernbühnen absolviert, darunter Dresden, Wien und New York. Alle weiteren Partien werden von Ensemblemitgliedern und Chorsolisten der Oper Frankfurt verkörpert, wobei später mit Takesha Meshé Kizart (Tosca) und Alfred Kim (Cavaradossi) zwei Hauptpartien alternativ besetzt sein werden. Am Pult alterniert dann mit Kirill Petrenko Julian Kovatchev.

 

Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

nach dem Drama La Tosca (1887) von Victorien Sardou

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Kirill Petrenko / Julian Kovatchev (ab 17. Februar 2011)

Inszenierung: Andreas Kriegenburg

Bühnenbild: Harald Thor

Kostüme: Tanja Hofmann

Dramaturgie: Malte Krasting

Licht: Frank Keller

Video: Bibi Abel

Chor und Extrachor: Matthias Köhler

Kinderchor: Michael Clark

 

Tosca: Erika Sunnegårdh / Takesha Meshé Kizart (27. Februar, 5. März, 20. Mai, 2. Juni 2011)

Scarpia: Jason Howard

Cavaradossi: Aleksandrs Antonenko / Alfred Kim (ab 27. Februar 2011)

Angelotti: Vuyani Mlinde

Mesner: Franz Mayer

Spoletta: Michael McCown

Sciarrone: Dietrich Volle

Hirt: Solist der Aurelius Sängerknaben Calw

Ein Schließer: Walter Jäkel / Zoltan Winkler

 

Chor, Extrachor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 21., 23., 27., 29. Januar, 5., 7., 11., 17., 27. Februar, 5. März, 13., 20. Mai, 2. Juni 2011

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Preise: € 12 bis 130 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf)

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑