Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tourneepremiere von „Sister Soul“ inStadeTourneepremiere von „Sister Soul“ inStadeTourneepremiere von...

Tourneepremiere von „Sister Soul“ inStade

Freitag, 15. September, ab 19.45 Uhr im STADEUM.

Um Gottes Willen, wie passen Kiez und Kirche bloß zusammen? Das hoch gelobte Musical „Sister Soul“ lüftet das ominöse Rätsel.

Ein Soul-Hit jagt bei diesem Musical den nächsten und Gospel wird bei der Inszenie-rung des Altonaer Theaters Hamburg ebenfalls groß geschrieben. Swingen ist also im STADEUM angesagt zu Ohrwürmern wie “Son of a preacherman”, “I say a little prayer”, “Shout”, “Sisters are doing it for themselves”, “Oh when the saints go marchin´ in”, “Hallelujah“, „My guy“ oder “I will follow him”. Verpackt sind diese mit-reißenden Lieder in eine amüsante Geschichte.

 

Das schwarze Showgirl Josephine singt in verrauchten Clubs vor einem Publikum, das mehr an ihren körperlichen Reizen als an ihren gesanglichen Qualitäten interes-siert ist. Als sie eines Tages völlig unverhofft einem Killer über den Weg läuft und ihn bei der Arbeit stört, muss sie schnellstens untertauchen. Was könnte da besser pas-sen als ein christliches Krankenhaus? Dort tritt Josephine prompt in den Chor ein und sorgt für jede Menge Wirbel.

 

Die musikalische Leitung von „Sister Soul“ liegt in den bewährten Händen von Mathi-as Christian Kosel, der von 1991 bis 96 unter anderem Konzerte mit den Münchner Symphonikern und dem NDR-Sinfonieorchester leitete. Inszeniert wird das Musical von Franz-Lorenz Engel, der bereits als Schauspieler in Berlin unter anderem am Theater am Kurfürstendamm, an der Tribüne, am Maxim Gorki Theater gearbeitet hat. „Da werden die Diakonissen zu Revue-Girls – umwerfend“, urteilt das Hambur-ger Abendblatt.

 

Karten für die Tourneepremiere im STADEUM gibt es für 19,10 / 20,75 / 22,40 / 24,05 Euro telefonisch unter 04141/409140, im Internet unter www.stadeum.de so-wie bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑