Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Toutou" - Komödie von Daniel Besse u. Agnès Tutenuit - Theaterei Herrlingen "Toutou" - Komödie von Daniel Besse u. Agnès Tutenuit - Theaterei Herrlingen "Toutou" - Komödie von...

"Toutou" - Komödie von Daniel Besse u. Agnès Tutenuit - Theaterei Herrlingen

Premiere Fr. 22. Februar 2013, 20 Uhr. -----

 

Nichts ist mehr wie es war bei Alex und Zoé seit ihr geliebter Hund Toutou verschwunden ist. Kein Auge können sie zumachen. Also spekulieren sie über die möglichen Gründe des Hundes, das weite zu suchen, und geraten dabei immer mehr in Konflikt miteinander.

Als dann noch Pavel, ein langjähriger Freund, auftaucht, beginnt eine Achterbahnfahrt mit wechselnden Bündnissen und Meinungen. Nichts an Unterstellungen, Anschuldigungen, Hundepsychologie, Eifersucht und Hundekroketten wird ausgelassen. Pavel stellt sich dabei als Hundehasser heraus. Oder ist doch Alex der Hundehasser? Und liegen die Probleme der drei vielleicht wo ganz anders?

 

Auf jeden Fall hat Alex eine handfeste Krise im eigenen Haus zu bewältigen, in der sich die Fronten von Szene zu Szene verschieben. Der entlaufene Toutou schafft es, dass Dinge zur Sprache kommen, die vorher unter der Decke gehalten wurden. Und das Publikum hat seine helle Freude an einer französischen Beziehungskomödie aus dem prallen Leben.

 

Zu den Autoren: Daniel Besse, 1953 in Nantes geboren, lebt als Schauspieler, Regisseur und Autor in Frankreich. Die Uraufführung seines ersten Stückes „Die Direktoren“ wurde 2001 in fünf Kategorien für den „Prix Molière“ nominiert und konnte die Preise für „bestes Stück“ und „bester Autor“ erringen. Auch seine nachfolgenden Stücke werden in Paris sehr erfolgreich gespielt.

 

Agnès Tutenuit ist Professorin für Klassische Literatur, Französisch, Latein und Griechisch in Paris. „Toutou“ ist ihr erstes Theaterstück, das sie gemeinsam mit ihrem Mann Daniel Besse schrieb.

 

Regie: Stella Seefried

Bühne: Jörg Stroh

 

Mit Celia Endlicher, Samuel Eisenring und Bernhard Bonvicini

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑