Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRAM. Eine Stadt steigt ein. Eine theatrale Strassenbahnfahrt durch GeraTRAM. Eine Stadt steigt ein. Eine theatrale Strassenbahnfahrt durch GeraTRAM. Eine Stadt steigt...

TRAM. Eine Stadt steigt ein. Eine theatrale Strassenbahnfahrt durch Gera

PREMIERE Freitag, 01. Oktober 2010, 19.00 Uhr

 

Sechs junge Spieler gehen hinaus in den öffentlichen Raum und laden zu einer theatralen Straßenbahnfahrt durch Gera ein. Für den Zuschauer soll während der Fahrt durch ‚seine’ Stadt ein neuer Blick auf diese entstehen.

Das ist natürlich nur möglich durch ein großartiges Kooperationsprojekt mit der Geraer Verkehrsbetrieb GmbH.

 

Straßenbahninnenraum und Außenraum stellen in der Inszenierung die außergewöhnliche Bühne dar. TRAM ist eine theatrale Straßenbahnfahrt durch Gera, die sowohl Spielszenen innerhalb als auch außerhalb des Fahrzeuges beinhaltet. An den Haltestellen Pforten und Wendeschleife Untermhaus wird zudem mit audio-visuellen Projektionen gearbeitet. Die Spieler steigen gestaffelt in die Bahn ein bzw. aus, die Zuschauer bleiben während der zweistündigen Rundfahrt auf den Linien 1 und 3 in der Straßenbahn. Nach ca. 1 h gibt es jedoch eine 20minütige Pause an der Endhaltstelle Lusan/Zeulsdorf, wo ein Imbiss gereicht wird und Toiletten zur Verfügung stehen.

 

Die Straßenbahn als öffentlicher Transportraum wird zum Spielraum für die persönlichen Ängste, Hoffnungen und Wünsche junger Erwachsener, die alle vor der ersten großen Entscheidung ihres Lebens stehen: Bleib ich hier oder verlass ich die Heimatstadt Gera? Sie agieren dabei als Fahrgäste wie auch als ‚urbane Statisten’ und schaffen so Bezugspunkte zum Geschehen in der Bahn und den Orten der Stadt bzw. brechen diese. Aus der Ungewissheit zwischen Inszenierung und Alltäglichkeit kann für den Zuschauer während der Fahrt durch ‚seine’ Stadt ein neuer Blick auf Gera entstehen: Ein Blick, der von den selbstgeschriebenen und recherchierten Texten, den Monologen und Spielszenen ihrer jungen Einwohner gerahmt bzw. irritiert wird und neue Bilder der Stadt entstehen lässt.

 

Das Ensemble hat sich formiert und besteht aus drei Frauen und drei Männern zwischen 18 und 29 Jahren. Die Leitung haben Thea Kneisel (Gera) und Matthias Spaniel (Zürich/Berlin).

 

Die „Theaterfahrt“ startet an der Straßenbahnhaltestelle Heinrichstraße und findet nur in der ersten Oktoberwoche statt!

 

Samstag, 02. Oktober 2010, 19.00 Uhr

Sonntag, 03. Oktober 2010, 19.00 Uhr

Montag, 04. Oktober 2010, 19.00 Uhr

Dienstag, 05. Oktober 2010, 19.00 Uhr

Mittwoch, 06. Oktober 2010, 19.00 Uhr

Donnerstag, 07. Oktober 2010, 19.00 Uhr

Freitag, 08. Oktober 2010, 19.00 Uhr DERNIERE

 

Karten sind an der Theaterkasse erhältlich oder können telefonisch unter 0365 - 82 79 102 vorbestellt werden. Die Abendkasse vor Ort ist zwischen 17.30 und 18.45 Uhr geöffnet. Denn die Fahrt geht pünktlich ab!

Im Kartenpreis von 8,50 € / 6,00 € (ermäßigt) ist der kleine Imbiss inbegriffen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑