Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Trauer um Pet Halmen - Der international renommierte Bühnen- und Kostümbildner und Regisseur starb am 28.2.2012 in MünchenTrauer um Pet Halmen - Der international renommierte Bühnen- und...Trauer um Pet Halmen -...

Trauer um Pet Halmen - Der international renommierte Bühnen- und Kostümbildner und Regisseur starb am 28.2.2012 in München

Der am Deutschen Theater in Berlin als Theatermaler ausgebildete Künstler begann seine eigene künstlerische Tätigkeit u.a. in Düsseldorf. Hier zählten die Kostümentwürfe zu „Hoffmanns Erzählungen“1969 und zu Balletten von Erich Walter zu seinen ersten Arbeiten.

Kurt Horres übertrug ihm 1987 erstmals Regie, Bühne und Kostüme für die „Lohengrin“-Produktion, mit der die Deutsche Oper am Rhein später auch erfolgreich in Japan gastierte. Es folgten desweiteren „Aida“, „Turandot“ und Rimski-Korsakows Märchenoper „Der goldene Hahn“.

 

Pet Halmens internationale Karriere begründete sich Ende der 70er Jahre durch seine Zusammenarbeit mit Jean-Pierre Ponnelle. Hier ist vor allem der legendären Zürcher Monteverdi-Zyklus zu nennen, den er als Kostümbildern und Dramaturg mit entwarf. Daraufhin arbeitete er für die Opernhäuser in New York, San Francisco, Washington, Houston, Chicago, Mailand, Hamburg, München und Wien sowie für die Verfilmung von Opern wie „Elektra“ unter Karl Böhm und „La clemenza di Tito“ an den Originalschauplätzen in Rom. Seit er bei dieser Mozart-Oper 1986 zu ersten Mal auch Regie führte, war er als Regisseur und Ausstatter in Personalunion in Paris, Nizza, Tokio, Pretoria, Santiago de Chile, Salzburg und Madrid tätig. Außerdem kannte man Pet Halmen auch als Grafiker und Artdirector. Er übernahm die Ausstattung für das Museum „Mozart-Wohnhaus“ in Salzburg und erhielte zahlreiche Preise für die von ihm entworfenen Theaterplakate.

 

Die Deutsche Oper am Rhein trauert um Pet Halmen, der am 28. Februar 2012 im Alter von 66 Jahren in München verstorben ist.

 

Als seine letzten Arbeiten an der Deutschen Oper am Rhein sind die Vàmos-Ballette „Spartakus“ und „La fermosa – Die Jüdin von Toledo“ sowie die anlässlich des Jan-Wellem-Jahres 2008 von Pet Halmen vollständig in Szene gesetzte Barockoper „Giocasta“ in Erinnerung. Seine symbolhaltige, Farbe und Opulenz nicht scheuende Bühnenästhetik setzte er als unerbittlicher Perfektionist durch, forderte dabei seine Mitarbeiter mitunter bis an die Grenzen ihrer Kräfte, erzielte jedoch immer ein unbestrittenes künstlerisches Niveau, wofür ihm der Nachruhm sicher sein darf.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑