Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart "Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart "Trilogie des...

"Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 4. Juli 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Leben mit Pop. Zur Vorbesichtigung der Ausstellung "Kapitalistischer Realismus" haben sich Ärzte, Künstler, Bankiersgattinnen und höhere Angestellte im Kunstverein einer westdeutschen Stadt eingefunden.

Sie sind "unter sich" mit der Kunst und bilden doch keine Gesellschaft. Sie leben in zerrütteten Beziehungen, kreisen traurig um sich selbst, können alles sagen (tun das auch) und nichts lösen, und verrichten vor den Bildern freudlose Freizeitarbeit.

 

Botho Strauß' 1977 uraufgeführte "Trilogie des Wiedersehens" ist selbst ein Stück "kapitalisti-scher Realismus", eine mitunter sehr komische Bestandsaufnahme der westdeutschen "kleinen Gesellschaft" zwischen Ölkrise und Deutschem Herbst, ein Sittenbild vom Rückzug einer ganzen Klasse aus den gesellschaftspolitischen Diskussionen der Zeit. Es ist darüber hinaus aber auch eine Reflexion auf "die Gegenwart der Gegenwartskunst" (und des Theaters), auf ihre Fähigkeit, das Betrachten zu betrachten, und ein Loch in die Wirklichkeit zu schlagen.

 

Regie: Friederike Heller,

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt,

Musik: Michael Mühlhaus,

Dramaturgie: Sebastian Huber

 

Mit: Anja Brünglinghaus (Elfriede), Christoph Gawenda (Moritz), Boris Koneczny (Richard), Martin Leutgeb (Answald), Ralo Mayer (Kläuschen), Michael Mühlhaus (Musiker), Katharina Ortmayr (Viviane), Rainer Philippi (Martin), Elmar Roloff (Franz), Christian Schmidt (Felix), Sebastian Schwab (Peter), Nadja Stübiger (Susanne), Lilly Marie Tschörtner (Johanna), Lisa Wildmann (Marlies), Anna Windmüller (Ruth), Jens Winterstein (Lothar)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑