Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart "Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart "Trilogie des...

"Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 4. Juli 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Leben mit Pop. Zur Vorbesichtigung der Ausstellung "Kapitalistischer Realismus" haben sich Ärzte, Künstler, Bankiersgattinnen und höhere Angestellte im Kunstverein einer westdeutschen Stadt eingefunden.

Sie sind "unter sich" mit der Kunst und bilden doch keine Gesellschaft. Sie leben in zerrütteten Beziehungen, kreisen traurig um sich selbst, können alles sagen (tun das auch) und nichts lösen, und verrichten vor den Bildern freudlose Freizeitarbeit.

 

Botho Strauß' 1977 uraufgeführte "Trilogie des Wiedersehens" ist selbst ein Stück "kapitalisti-scher Realismus", eine mitunter sehr komische Bestandsaufnahme der westdeutschen "kleinen Gesellschaft" zwischen Ölkrise und Deutschem Herbst, ein Sittenbild vom Rückzug einer ganzen Klasse aus den gesellschaftspolitischen Diskussionen der Zeit. Es ist darüber hinaus aber auch eine Reflexion auf "die Gegenwart der Gegenwartskunst" (und des Theaters), auf ihre Fähigkeit, das Betrachten zu betrachten, und ein Loch in die Wirklichkeit zu schlagen.

 

Regie: Friederike Heller,

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt,

Musik: Michael Mühlhaus,

Dramaturgie: Sebastian Huber

 

Mit: Anja Brünglinghaus (Elfriede), Christoph Gawenda (Moritz), Boris Koneczny (Richard), Martin Leutgeb (Answald), Ralo Mayer (Kläuschen), Michael Mühlhaus (Musiker), Katharina Ortmayr (Viviane), Rainer Philippi (Martin), Elmar Roloff (Franz), Christian Schmidt (Felix), Sebastian Schwab (Peter), Nadja Stübiger (Susanne), Lilly Marie Tschörtner (Johanna), Lisa Wildmann (Marlies), Anna Windmüller (Ruth), Jens Winterstein (Lothar)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑