Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRIPTYCHON DES ANKOMMENS - Kurzdramen europäischer Autorinnen | Nino Haratischwili/Sofi Oksanen/Terézia Mora - im Stadttheater GiessenTRIPTYCHON DES ANKOMMENS - Kurzdramen europäischer Autorinnen | Nino...TRIPTYCHON DES ANKOMMENS...

TRIPTYCHON DES ANKOMMENS - Kurzdramen europäischer Autorinnen | Nino Haratischwili/Sofi Oksanen/Terézia Mora - im Stadttheater Giessen

Premiere 31.08.2017, 20.00 Uhr, taT-studiobühne. -----

Marusja kam vor Jahrzehnten ins Land. Sie tat alles für eine erfolgreiche Integration. Deutsch spricht sie besser als manche Deutschen. Heute putzt sie in einem Flüchtlingswohnheim. Was denkt sie über die Neuankömmlinge?

Darja, eine junge Frau aus der Ukraine, ist in finanziellen Schwierigkeiten. Im „BabyDreams“-Katalog inseriert sie als Eizellenspenderin. Die Engländerin Mary versucht sich endlich ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

 

Mari war früher eine Weltenbummlerin, heute verschanzt sie sich in der eigenen Wohnung. Lediglich zum Einkaufen geht sie vor die Tür. Der einzige Kontakt: ein Flüchtling, dem sie bei der Integration hilft.

 

Die Kurzdramen DIE BARBAREN von Nino Haratischwili, ICH LIEBE DICH SCHON JETZT von Sofi Oksanen und MARI von Terézia Mora erzählen von Frauen, die sich mit der heutigen Lage Europas auseinandersetzen.

 

TRIPTYCHON DES ANKOMMENS steht ganz unter dem Spielzeitmotto THEATER TRIFFT STADT und entführt das Publikum an unterschiedliche Spielstätten – Atrium des Gießener Rathauses, taT-studiobühne und einem Saal der THM.

 

Inszenierung: Kirsten Uttendorf

Bühne und Kostüme: Thomas Döll

Dramaturgie: Monika Kosik

 

Mit: Kyra Lippler / Ewa Rataj

 

10.09.2017 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

24.09.2017 | 20:00 Uhr | taT-studiobühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑