Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Triumph der Liebe - Komödie von Pierre Carlet de Marivaux im Stadttheater BernTriumph der Liebe - Komödie von Pierre Carlet de Marivaux im Stadttheater BernTriumph der Liebe -...

Triumph der Liebe - Komödie von Pierre Carlet de Marivaux im Stadttheater Bern

Premiere 31. Dezember 2011, 21.00 Uhr, Vidmar:1. -----

Leonida, Prinzessin von Sparta, tritt als Mann verkleidet in den Park des Philosophen Hermokrates. Dieser zieht in strenger Abgeschiedenheit zusammen mit seiner spröden Schwester Leontine Agis, den Sohn des früheren und unrechtmässig verdrängten Königs auf.

An diesem Ort, wo Weisheit, Vernunft und Verzicht das Mass aller Dinge sind, will Leonida unter dem Namen Phokion Agis verführen und zur Heirat bewegen, um gemeinsam mit ihm den Königsthron zu besteigen. Mit Hilfe der Verkleidungslist, die sie je nach Situation und Gesprächspartner unterschiedlich nutzt, gelingt es ihr, allen den Verstand zu rauben.

 

Leonida/Phokion spielt mit ihren Reizen, verführt, liebt – täuscht aber Liebe auch nur vor, wenn es sie ihrem Ziel, Agis zu sehen, näher bringt. Triumph der Liebe ist eine Komödie, in der die Liebe als Mittel zum Zweck eingesetzt wird und sich die Figuren trotz beschlossener Askese von ihr überwältigen lassen.

 

Regiesseur Matthias Kaschig, Jahrgang 1976, gründete eine eigene Gruppe in Freiburg, studierte Schauspieltheater-Regie an der Universität Hamburg und assistierte am Staatstheater Stuttgart. Seit 2004 arbeitet er als freier Regisseur. Inszenierungen u.a. am Deutschen Theater Berlin, Theater Bonn, Volkstheater München, Städtische Bühnen Osnabrück, Grillo Theater in Essen, Theater Bielefeld und dem Bremer Theater. In Bern waren von ihm Yvonne, die Burgunderprinzessin, die Schweizer Erstaufführung von Woyzeck in der Fassung von Robert Wilson mit der Musik von Tom Waits, die Schweizer Erstaufführung von Roland Schimmelpfennigs Der goldene Drache und die Schweizer Erstaufführung von Lukas Bärfuss' Parzival zu sehen. Seine Inszenierung von Der goldene Drache wurde zu den Berliner Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin eingeladen.

 

Neu übersetzt von Almuth Voss

 

Inszenierung Matthias Kaschig

Bühne Michael Böhler

Kostüme Stefani Klie

Musik Philipp Ludwig Stangl

 

Léonide, Prinzessin Mona Kloos

Corine, Gesellschafterin Judith Cuénod

Hermocrate, Philosoph Ernst C. Sigrist

Léontine, Schwester Henriette Cejpek

Agis Andri Schenardi

Dimas, Gärtner Philip Hagmann

Arlequin, Diener Diego Valsecchi

 

Weitere Vorstellungen 06./11./17./28. Januar // 02./ 11./25. Februar // 24./29. März

2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑