Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tropfen auf heisse Steine" von Rainer Werner Fassbinder im Staatstheater Wiesbaden"Tropfen auf heisse Steine" von Rainer Werner Fassbinder im Staatstheater..."Tropfen auf heisse...

"Tropfen auf heisse Steine" von Rainer Werner Fassbinder im Staatstheater Wiesbaden

Samstag, 13. Januar 2007, 20.00 Uhr, Wartburg.

Westdeutschland in den 70ern. Der alternde Leopold hat sich den jungen Franz als Lover von der Straße ins Haus geholt. Was anfänglich wie ein One-Night-Stand aussah, entwickelt sich bald zu einer eheähnlichen Beziehung.

 

Franz macht den Haushalt und wartet darauf, dass Leopold - meistens schlecht gelaunt und gestresst - heimkommt. Franz gerät immer mehr in eine selbstzerstörerische Abhängigkeit, Leopold reagiert darauf mit wohldosierten psychischen Grausamkeiten. Als Franz an Sehnsucht und Einsamkeit fast zu zerbrechen droht, taucht seine frühere Verlobte auf. Und dann steht auch noch Leopold mit seiner Ex-Frau vor der Tür und führt das Spiel zu einem bitteren Ende.

Der Filme- und Theatermacher, Schauspieler und Autor R. W. Fassbinder wurde aufgrund seiner schier unerschöpflichen Phantasie und Schaffenskraft schon zu Lebzeiten ein Mythos. Sein früher Tod - er wurde 1982 mit gerade 37 Jahren tot in seiner Wohnung aufgefunden - verstärkte noch die Legendenbildung. Er gilt als der wichtigste Vertreter des Neuen Deutschen Films und hinterließ ein umfangreiches und vielfältiges Werk. 'Tropfen auf heiße Steine' ist eines seiner frühen Stücke, vielleicht sogar sein erstes, das, 1965/66 geschrieben, erst wenige Monate vor der posthumen Uraufführung im Mai 1985 entdeckt wurde. Es wurde im Jahr 2000 in der Regie von François Ozon erfolgreich verfilmt.

Die junge Regieassistentin und Regisseurin Caroline Stolz hat bereits am Staatstheater Wiesbaden 'Männersache' von Franz Xaver Kroetz inszeniert. Außerdem waren von ihr zwei Szenen aus Ingrid Lausunds 'Bandscheibenvorfall' im Rahmen des Projekts 'An die Arbeit, fertig, los!' zu sehen. Zuvor hat sie am Schauspielhaus Bochum 'Titanic' in einer Bearbeitung von Tobias Krechel u.a. erarbeitet und an der Studiobühne Bochum Dorfmans 'Der Tod und das Mädchen' inszeniert.

Regie Caroline Stolz Ausstattung Lorena Díaz Stephens / Jan Hendrik Neidert Musik Ernst August Klötzke

 

LEOPOLD BLUHM:FRANZ NAGLER
FRANZ MEISTER:FLORIAN THUNEMANN
ANNA WOLF:ALEXANDRA FINDER
VERA:JULIA GRIMPE

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑