Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRUCK TRACKS RUHR #4 – ALBUM DORTMUND - Ein Konzept von Rimini Protokoll - Theater DortmundTRUCK TRACKS RUHR #4 – ALBUM DORTMUND - Ein Konzept von Rimini Protokoll -...TRUCK TRACKS RUHR #4 –...

TRUCK TRACKS RUHR #4 – ALBUM DORTMUND - Ein Konzept von Rimini Protokoll - Theater Dortmund

ab 6.10.2016, 17:00 Uhr ab Megastore. -----

Dortmund wird zum Roadmovie: Rimini Protokoll machen in ihrem neusten Projekt die gesamte Stadt zur Bühne. Ihr Zuschauerraum ist einzigartig mobil: Von außen sieht er aus wie ein einfacher LKW mit einer verspiegelten Glasscheibe. Im Inneren aber verbergen sich Sitzplätze für 49 Menschen, die in 120 Minuten einen einzigartigen Blick auf scheinbar Bekanntes erleben können.

 

Ein neuer Blick – Ausblicke und Einblicke. Sieben Mal wird der Truck anhalten – für besondere Nahaufnahmen des sichtbaren und unsichtbaren Lebens, die von sieben Künstlern akustisch inszeniert werden. Die Beiträge für das ALBUM DORTMUND stammen von Marike Splint und Jonathan Snipes (Amsterdam/Los Angeles), Jens Heitjohann (Berlin), Richard Ortmann (Dortmund), Jean Peters und Joel Vogel (Berlin), Gesine Danckwart und Fabian Kühlein (Berlin), Herbordt / Mohren (Stuttgart) und subbotnik (Künstlerkollektiv aus Köln und Düsseldorf). Die einzelnen Tracks sind Text- und Soundcollagen und warten mit der ein oder anderen Überraschung auf, die zu diesem Zeitpunkt genauso wenig verraten wird wie die einzelnen Orte, an denen der Truck halten wird.

 

Das ALBUM DORTMUND ist die vierte Tour von TRUCK TRACKS RUHR. Das siebenteilige Projekt, für das Rimini Protokoll mit insgesamt 49 nationalen und internationalen KünstlerInnen zusammenarbeitet, tourt seit April 2016 bis April 2017 durch sieben Städte des Ruhrgebiets.

 

Rimini Protokoll gilt als national und international berühmtestes deutschsprachiges Künstlerkollektiv. Seit 2000 arbeiten Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel weltweit in den Bereichen Theater, Hörspiel, Film und Installation und bieten mit ihren Projekten ungewöhnliche Sichtweisen auf unsere Wirklichkeit. TRUCK TRACKS RUHR wird kuratiert von Aljoscha Begrich, Helgard Haug, Stefan Kaegi und Jörg Karrenbauer.

 

Eine Produktion von Urbane Künste Ruhr in Koproduktion mit dem Schauspiel Dortmund, dem Theater Oberhausen, den Ruhrfestspielen Recklinghausen, der Ruhrtriennale, dem Ringlokschuppen Ruhr, dem Schauspielhaus Bochum und PACT Zollverein. Lokaler Projektpartner: Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

 

Mit Beiträgen von: Marike Splint und Jonathan Snipes (Amsterdam/Los Angeles), Jens Heitjohann (Berlin), Richard Ortmann (Dortmund), Jean Peters und Joel Vogel (Peng! Kollektiv, Berlin), Danckwart und Kühlein (Berlin), Herbordt/Mohren (Stuttgart), subbotnik (Köln/Düsseldorf)

 

Konzept: Rimini Protokoll

Kurator: Jörg Karrenbauer

Musik: Rasmus Nordholt

Dramaturgie: Michael Eickhoff

Produktionsleitung: Christiane Holtschulte

Technik: Marcel Nascimento

Fahrer: Akın Cakir

 

Mit Beiträgen von: Marike Splint und Jonathan Snipes (Amsterdam/Los Angeles), Jens Heitjohann (Berlin), Richard Ortmann (Dortmund), Jean Peters und Joel Vogel (Peng! Kollektiv, Berlin), Danckwart und Kühlein (Berlin), Herbordt/Mohren (Stuttgart), subbotnik (Köln/Düsseldorf)

 

Mehr Informationen unter: www.trucktracksruhr.de

 

Praktischer Hinweis: Abfahrtsort des Trucks ist der Megastore, der Zielpunkt das Dortmunder U – Besucher können, sofern sie nicht am U aussteigen möchten, mit dem Truck zurück zum Megastore fahren. Die Garderobe im Megastore ist geöffnet; Jacken und Mäntel können aber auch mitgenommen werden. Die MegaBar im Megastore hat ebenfalls eine Stunde vor der Vorstellung geöffnet.

 

Termine

Do, 06. Oktober 2016

Fr, 07. Oktober 2016

Sa, 08. Oktober 2016

Mi, 12. Oktober 2016

Do, 13. Oktober 2016

Fr, 14. Oktober 2016

Sa, 15. Oktober 2016

Mi, 19. Oktober 2016

Do, 20. Oktober 2016

Fr, 21. Oktober 2016

Sa, 22. Oktober 2016

Mi, 26. Oktober 2016

Do, 27. Oktober 2016

Fr, 28. Oktober 2016

Sa, 29. Oktober 2016

Fr, 04. November 2016

Sa, 05. November 201

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑