Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRUE NATURE - Eine Yoga-Satire von und mit Anna Tenta und Hannes Glarner - THEATER BERNTRUE NATURE - Eine Yoga-Satire von und mit Anna Tenta und Hannes Glarner -...TRUE NATURE - Eine...

TRUE NATURE - Eine Yoga-Satire von und mit Anna Tenta und Hannes Glarner - THEATER BERN

Premiere 19.Sep 2012, 19.30 Uhr, Vidmar+. -----

Ein neuer Spielort in den Vidmarhallen, genannt Vidmar+, öffnet erstmals für eine Produktion seine Pforten: Hubert und Mathilde präsentieren hier ihr selbst entwickeltes, revolutionäres Yoga-Programm, mit dem der geneigte Aspirant in nur 108 Stunden das absolute Bewusstsein erlangen wird.

Natürlich muss er dafür ein bisschen tiefer in die Tasche greifen, aber wer täte das nicht gern für seine spirituelle (Weiter-) Entwicklung?! Je weiter der Abend voranschreitet, desto mehr wird offensichtlich, dass es rein zwischenmenschlich zwischen Hubert und Mathilde keinesfalls so entspannt, geschmeidig und geschmackvoll zugeht, wie ihre Präsentation vermuten lässt. Peu à peu enthüllt sich die bittere Wahrheit über die Beziehung der beiden Yogis, die als Teil des Businessplans unabdingbare

Voraussetzung für ihren Erfolg ist.

 

Der Bühnencrashkurs «True Nature» ist eine szenische Satire auf die unheilvolle Allianz von Spiritualität und Business. Sie wurde von zwei profunden Kennern der Yoga-Szene entwickelt: Anna Tenta (Schauspielerin, ehemalige Tänzerin, Choreographin) und Hannes Glarner (Autor, Schauspieler und Regisseur) haben damit 2011 am Theater Neumarkt in Zürich einen Überraschungshit gelandet und erobern nun das Yogamekka Bern.

 

Bühne und Kostüme Kaspar Glarner – Musik Markus

Schönholzer – Film & Technik Basile Barniské

 

Weitere Vorstellungen 22., 26., 27., 28., 29. SEP, 03., 04., 05., 06., 10., 11.,

12., 13. OKT /

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑