Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TSCHERNOBYL. EINE CHRONIK DER ZUKUNFT. Stück nach den dokumentarischen Monologen von Swetlana Alexijewitsch. Junges Theater Göttingen TSCHERNOBYL. EINE CHRONIK DER ZUKUNFT. Stück nach den dokumentarischen...TSCHERNOBYL. EINE...

TSCHERNOBYL. EINE CHRONIK DER ZUKUNFT. Stück nach den dokumentarischen Monologen von Swetlana Alexijewitsch. Junges Theater Göttingen

Premiere 22. April 2016 um 20 Uhr. -----

Die Tschernobyl-Katastrophe ereignete sich vor 30 Jahren. Noch heute sind die Folgen weltweit zu spüren. Das Erlebnis der Tschernobyl-Katastrophe ist, so die Autorin Swetlana Alexijewitsch, etwas, „wofür wir uns noch kein System von Vorstellungen, noch keine Analogien oder Erfahrungen haben, ... wofür nicht mal unser ganzes inneres Instrumentarium ausreicht".

Das hat sich auch heute – 30 Jahre danach – noch nicht geändert. Das Junge Theater freut sich die großartigen dokumentarischen Monologe der Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch ab 22. April 2016 auf die Bühne des Jungen Theaters bringen zu dürfen.

 

Swetlana Alexijewitsch hat über mehrere Jahre mit Menschen gesprochen, für die die Tschernobyl-Katastrophe zum zentralen Ereignis ihres Lebens wurde. So sind in ihrem preisgekrönten Buch „Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft“ eindringliche psychologische Porträts entstanden, literarisch bearbeitete Monologe, die von Menschen berichten, die sich ihre Zukunft in einer Welt der Toten aufbauen mussten. Der weissrussischen Autorin wurde 2015 der Literaturnobelpreis verliehen.

Die Premiere von „Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" findet im Rahmen der Göttinger Klimaschutztage 2016 statt.

 

Inszenierung, Bühne und Kostüme: Peer Ripberger

Dramaturgie Nico Dietrich / Tobias Sosinka

 

Mit Agnes Giese, Eva Schröer, Jan Reinartz, Peter Christoph Scholz, Karsten Zinser

 

Weitere Vorstellungen 26. April, 3., 18. und 31. Mai, 10. und 16. Juni

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑