Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ulrich Hubs Jugendstück "Nathans Kinder" am Anhaltischen Theater DessauUlrich Hubs Jugendstück "Nathans Kinder" am Anhaltischen Theater DessauUlrich Hubs Jugendstück...

Ulrich Hubs Jugendstück "Nathans Kinder" am Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 17. März 2017 um 20 Uhr | Im Rahmen des Kurt Weill Festes, Altes Theater/Foyer, Lily-Herking-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau. -----

Ulrich Hubs aktualisiert feinfühlig die berühmt gewordenen Motive aus Lessings Drama und treibt den großen Konflikt um Glauben und Menschlichkeit auf die Spitze. Mehr als 230 Jahre nach der Uraufführung von Nathan der Weise macht Nathans Kinder die Geschichte um Aufklärung und Toleranz, die nichts von ihrer Aktualität und Dringlichkeit eingebüßt hat, Jugendlichen und Erwachsenen auf neue Weise zugänglich.

 

Lessings Drama Nathan der Weise, das bereits im Titel anklingt, ist allseits bekannt. In Nathans Kinder rücken Recha und Kurt, die Tochter Nathans und der junge Tempelherr, in den Mittelpunkt der Geschichte. Es könnte eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen sein, die sich an bedeutender Stelle in ihrem Leben begegnen. Doch Kurt ist Christ und Recha Jüdin.

 

Und: Die beiden Jugendlichen treffen in Jerusalem aufeinander, seit jeher ein Schmelztiegel unterschiedlicher Religionen, in dem sich wie in keiner anderen Stadt Christen, Juden und Muslime auf engstem Raum begegnen. In Ulrich Hubs Nathans Kinder ist sie geradezu ein Pulverfass, das jederzeit in die Luft zu gehen droht, denn die Vorurteile zwischen den Anhängern der Religionen sitzen tief. Als die Fehde zwischen Sultan, Bischof und Nathan zu eskalieren droht, bittet Recha ihren Vater, die Ringparabel zu erzählen.

 

In Dessau, der Geburtsstadt des jüdischen Aufklärers Moses Mendelssohn, dem Lessing mit seinem Drama ein Denkmal gesetzt hat, wird es von Regisseurin Jana Vetten im Foyer des Alten Theaters in Szene gesetzt. In der Rolle des Nathan gibt Schauspieler Sven Brormann, der seit Januar 2017 zum Schauspielensemble gehört, seinen Einstand am Dessauer Theater. Mirjana Milosavljević als Recha und Andreas Hammer als Kurt entführen in die spannungsgeladene Welt zweier Jugendlicher, deren junges Glück an den alten Konflikten zu zerbrechen droht.

 

Inszenierung Jana Vetten

Bühnenbild und Kostüme Moritz Nitsche

Dramaturgie Almut Fischer

 

Nathan Sven Brormann

Recha Mirjana Milosavljević

Kurt Andreas Hammer

Sultan Stephan Korves

Bischof Gerald Fiedler

 

Weitere Vorstellungen:

 

Freitag, 17.3.2017 — 20 Uhr

Montag, 20.3.2017 — 10 Uhr

Montag, 20.3.2017 — 15 Uhr

Dienstag, 21.3.2017 — 10.30 Uhr [ausverkauft]

Dienstag, 21.3.2017 — 15 Uhr

Montag, 27.3.2017 — 10.30 Uhr

Montag, 27.3.2017 — 15 Uhr

Mittwoch, 29.3.2017 — 10 Uhr

Freitag, 5.5.2017 — 18 Uhr

Dienstag, 16.5.2017 — 11 Uhr

Samstag, 27.5.2017 — 17 Uhr

Montag, 29.5.2017 — 15.30 Uhr

Dienstag, 30.5.2017 — 10 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑