Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: HEILIGE SCHRIFT I von Wolfram Lotz - Uraufführung: HEILIGE SCHRIFT I von Wolfram Lotz - Uraufführung: HEILIGE...

Uraufführung: HEILIGE SCHRIFT I von Wolfram Lotz -

Premiere Sa 14. Mai 2022 um 18:00 Uhr, Therese-Giehse-Halle

Ein Lebensexperiment: In einem kleinen Dorf in Frankreich schreibt Wolfram Lotz ein Jahr lang mit, jeden Tag, von morgens bis nachts. Ein Jahr Abgeschiedenheit, der Versuch sich aus einer persönlichen Krise zu befreien, einen neuen Zugang zum Schreiben zu finden, zur Wirklichkeit, das Überleben zwischen den alltäglichen Dingen.

 

Copyright: Julian Baumann

Das Flimmern des Internets, die Nachbarskatze, die kleinen Begebenheiten, Tiefsinniges, Banales, Miley Cyrus und Peter Handke, die spielenden Kinder, das Nachdenken über Theater und Literatur, der Himmel über dem Weinberg, all das schreibend festhalten, Tag für Tag - die Heilige Schrift handelt von dem radikalen Versuch, das Leben möglichst vollständig und unmittelbar zu erfassen, mit allen literarischen Mitteln.

Der Autor und Regisseur Falk Richter setzt sich in seiner dritten Arbeit an den Münchner Kammerspielen mit dem poetischen Produkt von Wolfram Lotz‘ bisher wahnwitzigstem Projekt auseinander. Der visionäre Autor, an den Kammerspielen durch „Die Politiker“ bekannt, der seit seiner „Rede zum unmöglichen Theater“, immer wieder mit anarchischer Lust sämtliche Konventionen des Theaters sprengte, hat nun seinen bisher radikalsten Text vorgelegt. Falk Richter lässt sich von „HEILIGE SCHRIFT I“ zu einer immersiven Installation inspirieren.

Die Zuschauenden erleben einen Abend in drei Teilen: zunächst führt sie noch im Foyer ein Hörstück von Matthias Grübel in die „Heilige Schrift“ ein. Dann betreten sie den von Heike Schuppelius geschaffenen Installationsraum: sie können sich frei durch verschiedene Räume bewegen, betreten quasi das Leben des Autors, treffen auf Schauspieler*innen und tauchen mit Virtual- und Augmented-Reality-Arbeiten von Chris Kondek immer tiefer in den aberwitzigen Kosmos des Wolfram Lotz ein. Schließlich landen sie im Wald und das Geschehen kulminiert in einer Performance.

Besucher*innen wie auch Ensemble bewegen sich frei durch die begehbare Installation „HEILIGE SCHRIFT I“. Unter Umständen können die Sicherheitsabstände nicht überall und permanent eingehalten werden. Deswegen gilt bei den Vorstellungen von „HEILIGE SCHRIFT I“ die Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske. Wir bitten um Verständnis.

Es gibt für 30 Euro ein Kombiticket für die Buchpräsentation und die Vorstellung von „HEILIGE SCHRIFT I“ am 29.5. Das Kombiticket können Sie telefonisch (+49 (0)89 / 233 966 00), per Mail (theaterkasse@kammerspiele.de) buchen oder an der Theaterkasse (Maximilianstraße 26-28 ) kaufen. Die Kolleg*innen an der Tageskasse sind für Sie von Montag bis Samstag von 11:00 – 19:00 Uhr erreichbar.

    Mit: Bernardo Arias Porras, Johanna Eiworth, Bekim Latifi, Christian Löber, Vincent Redetzki, Clara Sindel, Edmund Telgenkämper, Martin Weigel
    
Regie: Falk Richter
    Bühne: Heike Schuppelius
    Kostüme: Andy Besuch
    Musik / Hörspiel: Matthias Grübel
    Licht: Charlotte Marr
    Video: Chris Kondek
    Video (AR & VR): Phillip Hohenwarter
    Dramaturgie: Tobias Schuster

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑