Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Und jetzt?"von René Pollesch - Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz BerlinUraufführung: "Und jetzt?"von René Pollesch - Volksbühne am...Uraufführung: "Und...

Uraufführung: "Und jetzt?"von René Pollesch - Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

Premiere 02. Dezember 2022, 19:30, Große Bühne

Petrolchemisches Kombinat Schwedt / Mach keine Faxen im Kontrollzentrum! --- P: 5 Menschen sitzen im Kontrollzentrum rum, mit ner Kaffeetasse, vor blinkenden Lämpchen, und das sieht aus, als würden sie stundenlang ne Pause machen. Aber wenn sie wirklich eine machen würden und das entscheidende Lämpchen ging an, dann hätten wir den Salat. Lämpchen müssen eben beobachtet werden, da führt kein Weg und kein Auge dran vorbei. Also Kaffeetrinken ist schonmal keine Pause. Das sieht aus wie ne Pause, es ist aber das komplette Gegenteil.

 

Copyright: Thomas Aurin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

F: Oder so ne andere Pause sind ja die Ostgaragen mit den uralten Pachtverträgen, die damals allen ihre Bauvorhaben versaut haben. Ein ewig langer Vertrag und da konnten die Leute nichts bauen. Das war ja auch ne Pause für die Bauunternehmer. Die konnten es nicht fassen, dass da lieber in den Garagen ne Pause gemacht wurde, als sich auszahlen zu lassen. Sich auszahlen lassen ist keine Pause, Kaffeetrinken auch nicht. Also alles was aussieht wie Pause ist keine. Aber da standen überall Garagen im Osten wie gedrückte Pausentasten rum. D a war vielleicht mal Pause.

P: Wir spielten hier mal n Stück, das hieß Garage. Von nem Russen. Das Stück war einfach ne Versammlung von Leuten die so Garagen haben. Die waren auf der Bühne die ganze Zeit und haben geredet. Und das haben wir immer aufgebaut, das bestand nur aus lauter Rohren, weil es spielte in nem Heizungskeller oder so. Nur Rohre, also aus Pappe, da konntest du keine Flüssigkeit, nichts reinlaufen oder durchlaufen lassen, durch die Rohre. Die waren aus Pappe, und die mussten wir immer aufbauen. Da hast du doch mitgemacht (zeigt auf F), er saß die ganze Zeit da und musste so tun, als ob er schläft.

M: Schwedt, Juni 1968. Benno Besson, Heiner Müller, Gerhard Winterlich und die anderen Herren, die an diesem Abenteuer teilnahmen, hatten mich damit beauftragt die ganze Geschichte im Zusammenhang mit dem Sommernachtstraum aufzuschreiben, mit allen Einzelheiten, und nichts zu verschweigen als nur den Schauplatz der Ereignisse, und auch das nur, weil dort noch ungehobene Schätze liegen. So ergreife ich denn im Jahre 2022 die Feder und wandere im Geist zurück zu der Zeit als mein Vater noch Arbeiterschauspieler in Schwedt war. Wie es damals hieß. Damals war ich knapp 7, heute bin ich ein reifer Mann. Aber bis heute habe ich den Tag nicht vergessen, als …

P: Aber du hast doch schon Schwedt gesagt. Du sagtest doch da wären noch andere Schätze zu heben und dass du die Lage der Insel verschweigen wirst. Aber du hast doch schon Schwedt gesagt!

Mit: Franz Beil, Milan Peschel, Martin Wuttke

Text & Regie: René Pollesch
Bühne: Anna Viebrock
Kostüme: Tabea Braun
Licht: Johannes Zotz
Dramaturgie: Leonie Hahn

Horizonte Idee: andcompany&Co

04
Dez
18:00 • Und jetzt? • Pollesch
Sa
10
Dez
19:30 • Und jetzt? • Pollesch
Mo
26
Dez
18:00 • Und jetzt? • Pollesch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑