Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Liebesgeschichten und Heiratssachen" von Johann Nepomuk Nestroy - Landestheater Linz"Liebesgeschichten und Heiratssachen" von Johann Nepomuk Nestroy -..."Liebesgeschichten und...

"Liebesgeschichten und Heiratssachen" von Johann Nepomuk Nestroy - Landestheater Linz

Premiere Samstag, 21. Mai 2022, 19.30 Uhr Schauspielhaus

Wie so häufig – nicht nur bei Nestroy – geht’s ums liebe Geld und um die Gier des Menschen danach – und nicht um die Liebe, wie einem immer vorgegaukelt wird. In Nestroys satirischer Verwechslungskomödie um den Neureichen Florian Fett bleibt die Liebe große Illusion.

 

Copyright: Landestheater Linz

Der Hochstapler Nebel will reich heiraten und schleicht sich in die gar nicht so noble Familie des Herrn Fett ein, eines ehemaligen Fleischselchers, der es zum Schlossherren gebracht hat und der von dem Nebel ausgesprochen angetan ist. Die Liebe führt im Hause Fett zu Irrungen und Wirrungen. Fetts Tochter Fanny ist in den Kaufmannssohn Anton verliebt, Ulrike, eine entfernte Verwandte, liebt den scheinbar mittellosen Alfred, und der „Viechkerl“ Nebel hat ein Auge geworfen auf Lucia Distel, die vermögende Schwägerin des Hausherrn.

Doch die amourösen Eskapaden werden von Fett durchkreuzt und seinen wirtschaftlichen Interessen unterworfen: Aus verblasenen Liebesgeschichten sollen handfeste Heiratssachen werden. Fetts erklärtes Ziel ist es, sein Vermögen zu vermehren. Der Parvenü ist nicht allein mit seiner Gier – Nebel, der sich selbstgefällig zu seiner Schuftigkeit bekennt, durchschaut die Gesetze dieser Gesellschaft und bedient sich rücksichtslos ihrer Mechanismen.

Posse mit Gesang in drei Akten       

Inszenierung
Dominique Schnizer
Bühne und Kostüme
Christin Treunert
Musikalische Leitung
Joachim Werner
Zusätzliche Liedtexte
Sarah Anna Fernbach
Dramaturgie
Andreas Erdmann

Besetzung
Florian Fett, ehemals Fleischselcher, jetzt Particulier
Christian Higer
Fanny, dessen Tochter
Lorena Emmi Mayer
Ulrike Holm, entfernt mit Herrn von Fett verwandt
Cecilia Pérez
Lucia Distel, ledige Schwägerin des Herrn von Fett
Eva-Maria Aichner
Die Wirtin zum silbernen Rappen
Katharina Hofmann
Philippine, Stubenmädchen
Gunda Schanderer
Marchese Vincelli
Horst Heiss
Alfred Vincelli, dessen Sohn
Benedikt Steiner
Anton Buchner, Kaufmannssohn
Jakob Kajetan Hofbauer
Nebel
Jan Nikolaus Cerha
Der Wirt zum silbernen Rappen
Julian Sigl
Georg, Bediensteter / Kling, Kammerdiener des Marchese
Sebastian Hufschmidt
Heinrich / Wachter / weitere Bedienstete
Statisterie des Landestheaters Linz

Freitag, 27. Mai 2022
19:30 - 22:15 Uhr
Dienstag, 07. Juni 2022
19:30 - 22:15 Uhr
19:00 Uhr Einführung
Mittwoch, 08. Juni 2022
11:00 - 13:45 Uhr
Freitag, 17. Juni 2022
19:30 - 22:15 Uhr
Donnerstag, 23. Juni 2022
19:30 - 22:15 Uhr
19:00 Uhr Einführung
Sonntag, 26. Juni 2022
17:00 - 19:45 Uhr
Donnerstag, 30. Juni 2022
19:30 - 22:15 Uhr
Samstag, 02. Juli 2022
19:30 - 22:15 Uhr
Sonntag, 03. Juli 2022
Geschlossene Vorstellung
15:00 - 17:45 Uhr
Mittwoch, 06. Juli 2022
19:30 - 22:15 Uhr
19:00 Uhr Einführung
Freitag, 08. Juli 2022
19:30 - 22:15 Uhr
19:00 Uhr Einführung
Samstag, 09. Juli 2022
19:30 - 22:15 Uhr
Zum letzten Mal
19:00 Uhr Einführung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑