HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK: "Frauensache" von Lutz Hübner & Sarah Nemitz - 300 Jahre Staatstheater KarlsruheURAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK: "Frauensache" von Lutz Hübner & Sarah Nemitz -...URAUFFÜHRUNG |...

URAUFFÜHRUNG | AUFTRAGSWERK: "Frauensache" von Lutz Hübner & Sarah Nemitz - 300 Jahre Staatstheater Karlsruhe

Premiere 30.11.2019, 19.30, KLEINES HAUS

Beate, eine Frauenärztin, will in den Ruhestand und sucht eine Nachfolgerin. Das ist nicht einfach, denn das Interesse an einer arbeitsintensiven Praxis auf dem Land ist gering. Doch dann meldet sich Hanna, eine junge Ärztin. Sie scheint genau das zu sein, was Beate gesucht hat: eine engagierte Feministin, freundlich, offen und voller Idealismus. Als während ihrer Gespräche zur Übernahme eine Frau wegen eines Schwangerschaftsabbruchs in die Sprechstunde kommt, wird deutlich, wie heftig der Machtkampf zwischen Beates von den 68ern geprägten Position und der ihrer potenziellen Nachfolgerin werden kann.

 

Copyright: Grünschloß

Das Stück greift die aktuelle Diskussion über Abtreibungen und das Werbeverbot dafür auf. Gleichzeitig geht es um neu-konservative Frauenbilder. Denn Frauen werden in der ‚Bewegung‘ immer präsenter: als Postergirls der Nazihipster, besorgte Mütter, als engagierte Frauen im sozialen Bereich und als Identifikationsfiguren für Menschen, die rechtspopulistischen Ideologien sonst skeptisch gegenüberstehen. Man will im vorpolitischen Raum anschlussfähig sein, und da ist das hochemotionale Thema Abtreibung eine Steilvorlage. In Lutz Hübners und Sarah Nemitz‘ Stück werden Feminist*innen und ihre Feind*innen gleichermaßen scharfzüngig behandelt. Erstmals schreiben sie für eine ausschließlich weibliche Besetzung und zeichnen mit den sechs Frauenfiguren eine kluge Analyse gegenwärtiger Stimmungen in unserer Gesellschaft.

Deutschlands meistinszeniertes Autorenduo Lutz Hübner und Sarah Nemitz verfasst nach den Publikumserfolgen Richtfest und Willkommen endlich eine Uraufführung für Karlsruhe. Alexandra Liedtke, die bisher u. a. am Burgtheater Wien, den Salzburger Festspielen und dem Zürcher Schauspielhaus arbeitete, inszeniert erstmals am STAATSTHEATER.

REGIE Alexandra Liedtke
BÜHNE Simeon Meier
KOSTÜME Johanna Lakner
MUSIK Karsten Riedel
DRAMATURGIE Sonja Walter
THEATERPÄDAGOGIK Benedict Kömpf

Beate    Lisa Schlegel
Hanna    Swana Rode
Mira    Sarah Sandeh
Angelika    Claudia Hübschmann
Gudrun    Ute Baggeröhr
Elke    Marie-Joelle Blazejewski
Regie    Alexandra Liedtke
Bühne    Simeon Meier
Kostüme    Johanna Lakner
Musik    Karsten Riedel
Dramaturgie    Sonja Walter
Theaterpädagogik    Benedict Kömpf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑