Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Cordiers Spuren"von Marc Pommerening über Willi Cordier und die Glaubensgemeinschaft der „Cordianer“, Theater Pforzheim Uraufführung: "Cordiers Spuren"von Marc Pommerening über Willi Cordier und...Uraufführung: "Cordiers...

Uraufführung: "Cordiers Spuren"von Marc Pommerening über Willi Cordier und die Glaubensgemeinschaft der „Cordianer“, Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 01.06.2019, Beginn: 20:00, Podium

Auftragswerk des Theaters Pforzheim. Eine Geschichte von Verführung und der Suche nach Wahrheit. -- In Pforzheim erinnern sich heute noch viele an Willi Cordier. 130 sogenannte „Cordianer“ hatten sich in den 40er und 50er-Jahren dem Sektenführer angeschlossen und waren mit ihm nach Falkland und Patagonien ausgewandert, wo sie im Straßenbau arbeiteten und eine utopische Lebensweise fernab aller Konventionen praktizierten.

 

Das Theater Pforzheim widmet sich mit der Produktion „Cordiers Spuren“ in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv jenem historischen Kapitel Pforzheims. Erzählt wird eine spannende Geschichte von Hoffnung und Enttäuschung, von Verführung und Irrtum – und von der Suche nach Wahrheit, die von der Goldstadt bis zur Südhalbkugel der Erde führt.

Willi Cordier war nach dem Zweiten Weltkrieg zeitweilig CVJM-Sekretär in Pforzheim und äußerte in seinen Predigten scharfe Kritik an Kirche und Gesellschaft. Die durch die Äußerungen des Predigers provozierte Ausgrenzung bewogen ihn und seine Gemeinschaft schließlich zur Emigration. So faszinierend visionär und charismatisch wie Cordiers existentielle Ideen einerseits anmuten, so widersprüchlich erscheinen sie vor dem Hintergrund einer von Machtgier und Selbstüberschätzung beherrschten Persönlichkeit. Anziehungspunkten und Widersprüchen geht das Rechercheprojekt vielfältig nach und zieht dabei auch Parallelen zu unserer Gegenwart.

Inszenierung und Ausstattung — Andrea Hügli
Video — Petra Zöpnek
Dramaturgie — Peter Oppermann
Historische Beratung — Dr. Clara Deecke (Stadtarchiv Pforzheim)

Wilhelm Cordier/Chor — Markus Löchner
Peter, ein Filmemacher/ Chor — Lars Fabian
Edgar/4. Geistlicher/Helmut Dihlmann, 1. Falkländer/Hippi 1/Ein Geistlicher/Dritter (Hotel Eden)/Chor —
Bernhard Meindl
Geistlicher/ Der Blinde/2. Geistlicher/Geistlicher solo/Indianer/Hippie 2/Ein vermögender Herr/Vierter (Hotel Eden)/ Chor — Jens Peter
Edda/Baronin (Cordiers Geliebte)/1. Geistlicher/ 1. Falkländerin/Indianerin/Eine Dame/Luise/Erste (Hotel Eden)/Chor — Sophie Lochmann
Inge (Edgars Frau)/ 3. Geistlicher/2. Falkländerin /Frau mit Wecker/Erste - eine Tochter/Zweite (Hotel) Angelika Mika/Chor — Steffi Baur

Freitag, 07.06.2019
    Beginn: 20:00
Samstag, 08.06.2019
    Beginn: 20:00
Freitag, 14.06.2019
    Beginn: 20:00
Sonntag, 16.06.2019
    Beginn: 20:00
Mittwoch, 19.06.2019
    Beginn: 20:00
Donnerstag, 20.06.2019
    Beginn: 20:00
Samstag, 29.06.2019
    Beginn: 20:00
Mittwoch, 03.07.2019
    Beginn: 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑