Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Rahmen der Münchner Biennale: "The Damned and the Saved", Komposition: Malin Bång | Libretto: Pat To Yan - Koproduktion von Oper und Schauspiel des Nationaltheaters Mannheim und der Münchener Biennale Uraufführung im Rahmen der Münchner Biennale: "The Damned and the Saved",... Uraufführung im Rahmen...

Uraufführung im Rahmen der Münchner Biennale: "The Damned and the Saved", Komposition: Malin Bång | Libretto: Pat To Yan - Koproduktion von Oper und Schauspiel des Nationaltheaters Mannheim und der Münchener Biennale

Premiere So, 15.05.2022, 19.30 Uhr in der Muffathalle München

In ihrem gemeinsamen Werk stellen Komponistin Malin Bång und Autor Pat To Yan die Freundschaft zweier Frauen in den Fokus: In einem nicht näher benannten repressiven System herrscht eine Maschine als König. Sie wird gefüttert mit nach Demonstrationen liegengebliebenem Müll – der keineswegs nutzlos ist, sondern im Gegenteil zur minutiösen Nachverfolgung dient.

 

Er lässt auf ganze Biografien schließen, die anschließend ausgeschaltet werden können. Die Freundinnen Dana und Sara versuchen sich gegen diese totalitäre Gewalt zu behaupten. Doch als die beiden unterschiedliche Wege des Widerstands wählen, wird ihre Beziehung schonungslos auf die Probe gestellt. Denn Dana konfrontiert sich und ihre Umwelt auf radikale Weise mit der Unrechtsherrschaft, während Sara eine leisere Revolution bevorzugt.

Metaphorisch-gleichnishaft und zugleich brutal konkret verhandelt Pat To Yan, 1975 in Hongkong geboren, in seinem ersten Libretto die Frage, wie bedingungslos Widerstand sein muss. In seinem Text verschieben sich Realitäts- und Traumebenen, die durch die Musik kongenial verschmelzen. Seine Figuren sind kreative Schöpfungen mythologischer Figuren aus Europa und China. In der Spielzeit 2021/22 arbeitet Pat To Yan als Hausautor am Nationaltheater Mannheim.

Koproduktion: Münchener Biennale und Nationaltheater Mannheim

Komposition: Malin Bång
Libretto: Pat To Yan (Deutsche Übersetzung aus dem Englischen von Ulrike Syha)
Musikalische Leitung: Rei Munakata
Regie: Sandra Strunz
Bühnenbild und Kostüme: Sabine Kohlstedt
Choreografie: Ted Stoffer
Dramaturgie Oper: Deborah Maier
Dramaturgie Schauspiel: Anna-Sophia Güther, Sascha Hargesheimer

mit Sänger:innen und Schauspieler:innen des Nationaltheaters Mannheim

Aufzeichnung durch BR-KLASSIK
Sendetermin: 11. Juni 2022, 19.05 Uhr, BR-KLASSIK

weitere Vorstellungen: Dienstag, 17.5., 19.30 Uhr, Mittwoch, 18.5., 19.30 Uhr, Donnerstag, 19.5., 19.30 Uh

Do, 16.06.2022, 20.00 Uhr, Schauspielhaus: Mannheim-Premiere

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑