Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Kassandras Depression" Oder: Wo ist der Chor bloss hin? von Daniel Wittkopp in BerlinUraufführung: "Kassandras Depression" Oder: Wo ist der Chor bloss hin? von...Uraufführung:...

Uraufführung: "Kassandras Depression" Oder: Wo ist der Chor bloss hin? von Daniel Wittkopp in Berlin

23.05.2021, 19:30, Haus der Statistik Berlin

Inspiriert von Joseph Beuys‘ Installation „zeige deine wunde“ von 1976, die im Wesentlichen die Therapie und Heilung thematisiert, entwickelt Wittkopp einen ruinösen Innenraum auf dem Gelände des Haus der Statistik. Ausgehend von den Texten von Aischylos und der Abwesenheit des Chores thematisiert die Soloperformance (Margarita Breitkreiz) die physische und seelische Verletzlichkeit des Menschen bzw. die Potenziale der Kunst als heilende Kraft. Unserem zunehmend auf Leistung und ökonomische Ziele reduzierten Bewusstsein wird in einer Mischung aus Schamanismus und Psychotherapie eine Sprache entgegengesetzt, die sich direkt an das Unterbewusste wendet und den Weg zu einer experimentellen Gruppenheilungs-Performance ebnet.

 

Copyright: Daniel Wittkopp

Die Aufführung beginnt als Schauspiel. Als Schauspielerin, die für das Publikum zusammenmontierte Tragödientexte von Aischylos rezitieren soll, betritt Margarita Breitkreiz die Bühne. In großem Kostüm gibt sie die Kassandra. Unterstützt wird sie hierbei von Christina Themeli, die auf der Bühne als griechische Muttersprachlerin, in der Rolle der Dramaturgin die Originaltexte zur Hand hat. Die Texte wogen auf Deutsch und Altgriechisch durch den Raum. Der Musiker Vladimir Stramko begleitet den Gesang. Alles ist da. Sogar die Masken. Es läuft gut. Bis zum Ende des Prologs bzw. bis zum Einzug des Chores, denn dieser lässt auf sich warten bzw. er wird gar nicht mehr kommen. Das stürzt die Schauspielerin in die Verzweiflung. Ohne Chor geht nichts mehr. Die Hauptdarstellerin bricht zusammen. Das Stück wird abgebrochen. Die Dramaturgin kann ihr nicht helfen. „Υπάρχει γιατρός“ (Gibt es einen Arzt), fragt sie das Publikum. Hier kommt der Arzt und Schmerzexperte Dr. med. Harald Daub ins Spiel. Die Tragödie ohne Chor wird zur experimentellen Performance mit Publikumspartizipation: Im performativen Rahmen wird sich der Schmerz- und Regulationsmediziner Dr. med Daub um die Schmerzen einzelner Personen im Publikum kümmern und auf der Theater-Bühne lösen.

*Sollte am 23./24.05.2021 eine Aufführung vor Publikum unter freiem Himmel pandemiebedingt nicht möglich sein, bieten wir eine digitale Alternative. Informationen dazu finden Sie auf www.danielwittkopp.de oder auf www.instagram.com/danielwittkopp/

Weitere Aufführungen
24.05. und 26.+27.06.2021, Haus der Statistik Berlin, 19:30

Darstellung Margarita Breitkreiz
Bühne Ton Musik Vladimir Stramko
Kostüm Regie Daniel Wittkopp
Dramaturgie Christina Themeli
Beratung Dr. med. Harald Daub

Ort:
Haus der Statistik
Hinterhof "Wüste" bei Haus D
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin
U+S-Bahn Alexanderplatz

Kasse/Treffpunkt:
HdS Werkstatt  (Karl-Marx-Allee 1)

Eintritt:
15 Euro, ermäßigt 10 Euro

Reservierung:
anmeldung@danielwittkopp.de

Online:
» danielwittkopp.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑