Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Iconic" - Tanzstücke von Sharon Eyal, Marco Goecke und Andonis Foniadakis - Bühnen BernUraufführung: "Iconic" - Tanzstücke von Sharon Eyal, Marco Goecke und Andonis...Uraufführung: "Iconic" -...

Uraufführung: "Iconic" - Tanzstücke von Sharon Eyal, Marco Goecke und Andonis Foniadakis - Bühnen Bern

Premiere Samstag, 5. Februar 2022 um 19.30 Uhr in der Vidmar 1

Tanzikonen einiger der bedeutendsten Choreograf* innen unserer Zeit! Dieser Tanzabend präsentiert drei choreografische Handschriften, welche die zeitgenössische Tanzszene massgeblich geprägt haben. Marco Goeckes Meisterstück Lonesome George berührt mit einer filigranen Bewegungssprache. Andonis Foniadakis kreiert ein neues Stück, das temporeich seine Passion für den Tanz widerspiegelt, und Sharon Eyals Lost Cause zog das Publikum bereits 2019 in seinen Bann.

 

Copyright: Gregory Batardon

ΕΛΙΓΜΟΣ - Eligmos
Uraufführung

Choreografie: Andonis Foniadakis
Musik: Julien Tarride
Kostüme: Dominique Steinegger
Licht: Andonis Foniadakis
Dramaturgie: Isabelle Bischof
Probenleitung: Exequiel Barreras
Tänzer*innen: Marieke Monquil, Saskya Pauzé-Bégin, Romane Ruggiero, Ana van Tendeloo, Matteo Castelletta, Marioenrico D’Angelo, Mirko De Campi, Edoardo Deodati

Lonesome George
Schweizer Erstaufführung

Choreografie: Marco Goecke
Musik: Dmitrij Schostakowitsch
Bühne & Kostüme: Michaela Springer
Licht: Udo Haberland
Einstudierung: Antoinette Laurent
Assistenz Einstudierung: Eva Zmekova
Tänzer*innen: Momoko Higuchi, Mari Ishida, Sophie Vergères, Viviane von Gunten, Sophia Esmeralda Vollmer, Andrey Alves, Conner Chew, Nicolas Frau, Folke Högman, Toshitaka Nakamura

Lost Cause
Wiederaufnahme

Choreografie: Sharon Eyal
Mitarbeit Choreografie: Gai Behar
Musik: Ori Lichtik
Kostüme: Mayaan Goldman
Licht: Alon Cohen
Einrichtung Licht: Hanspeter Liechti
Wiederaufnahme: Exequiel Barreras
Tänzer*innen: Momoko Higuchi, Mari Ishida, Marieke Monquil, Saskya Pauzé-Bégin, Romane Ruggiero, Ana van Tendeloo, Sophie Vergères, Viviane von Gunten, Sophia Esmeralda Vollmer, Andrey Alves, Matteo Castelletta, Conner Chew, Marionenrico D’Angelo, Mirko De Campi, Edoardo Deodati, Nicolas Frau, Folke Högman, Toshitaka Nakamura

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑