Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: REVUE. Über das Sterben der Arten von Jan Eichberg, Felix Rothenhäusler und Theresa Schlesinger - Theater BremenUraufführung: REVUE. Über das Sterben der Arten von Jan Eichberg, Felix...Uraufführung: REVUE....

Uraufführung: REVUE. Über das Sterben der Arten von Jan Eichberg, Felix Rothenhäusler und Theresa Schlesinger - Theater Bremen

Premiere am Freitag, dem 29. Oktober 2021, um 20 Uhr im Kleinen Haus.

Die Blicke sind auf den Laufsteg gerichtet. Was da kommen wird, ist jedoch auf andere Art der letzte Schrei. Jan Eichberg, Felix Rothenhäusler und Theresa Schlesinger lassen in ihrem neuen Stück die, seit es den Menschen gibt, ausgestorbenen Arten auftreten. Zu bewundern: Eigenwillig elegant – der Dodo. Imposant gewichtig – die Stellersche Seekuh. Mit magischen Großaugen – die Tobias Köcherfliege. Mit der Uraufführung „REVUE. Über das Sterben der Arten“ zieht im Kleinen Haus eine verlorene Welt am Publikum vorbei.

 

In all den ausgestorbenen Tieren blitzt aber nicht nur die Frage auf, warum sie von der Erde verschwunden sind, sondern durch sie hindurch scheint auch der menschliche Körper auf besondere Weise. Denn für die verhinderten tierischen (und pflanzlichen) Kollegen kommen Annemaaike Bakker, Nadine Geyersbach, Irene Kleinschmidt, Tänzerin Alexandra Llorens, Siegfried W. Maschek, Matthieu Svetchine und Performer Andy Zondag auf den Laufsteg.

„Das Theater als ästhetischer und emotionaler Raum, bietet die Möglichkeit, ganz anders mit dem Thema Artensterben und Biodiversität in Berührung zu kommen. Was sonst faktenbasiert und trocken daher kommt, kann durch den Theaterzauber, die sich bewegenden Körper, die Klänge im Raum und das gemeinsame Erleben für einen Moment erfahrbar werden,“ so Mitautorin und Dramaturgin Theresa Schlesinger: „Wir unternehmen den Versuch des Tier-Werdens – ohne dabei eine Darstellung oder ein Ergebnis erzielen zu wollen. Denn immer wieder endet das Eine, stirbt etwas aus, und das Andere beginnt. Wie sieht es aus, das Land vor unserer Zeit? Und wie wird es nach uns aussehen? Wir rücken den Mensch aus dem Mittelpunkt und haben Spaß an der Annäherung an all die anderen Arten, die sonst vergessen und verschwunden sind.“

Felix Rothenhäusler, geboren 1981, studierte Theater- und Medienwissenschaft in Bayreuth und Paris sowie Regie an der Theaterakademie Hamburg. Während des Studiums gastierte er mit seinen Inszenierungen beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg, bei Radikal Jung in München und auf dem Festival Premières in Straßburg. Danach folgten Arbeiten unter anderem am Deutschen Theater in Göttingen und am Düsseldorfer Schauspielhaus. Er ist regelmässig an den Münchner Kammerspielen zu Gast. Dort inszenierte er das Science Fiction Epos „Nichts von euch auf Erden“ von Reinhard Jirgl, „The Re’Search“ des amerikanischen Videokünstlers Ryan Trecartin und zuletzt „Melancholia“ von Lars von Trier. In den letzten Jahren arbeitete er auch im Musiktheater. In Bremen entstanden u. a. Mozarts „Le nozze di Figaro“ oder Massenets „Werther“. Am Luzerner Theater inszenierte er Max Frischs „Der Mensch erscheint im Holozän“ mit Musik von Gustav Mahler. Am Theater Bremen ist er seit der Spielzeit 12/13 als Hausregisseur engagiert. Dort entstanden Arbeiten auf Grundlage von zeitgenössischen Roman- und Serienstoffen wie „Mr. Robot“ oder „The End. Eine Replikantenoper“. Er befragte aber auch klassische Werke wie „Die Räuber“ oder „Ödipus/Antigone“ neu. Zuletzt war seine Version der Boulevardkomödie „Trüffel Trüffel Trüffel“ von Eugène Labiche zu sehen.

Regie und Bühne:                  Felix Rothenhäusler
Kostüm:                                 Elke von Sivers
Musik:                                    Jo Flüeler, Moritz Widrig
Licht:                                     Norman Plathe
Choreografische Mitarbeit:        Andy Zondag
Dramaturgie:                         Theresa Schlesinger

Mit: Annemaaike Bakker, Nadine Geyersbach, Irene Kleinschmidt, Alexandra Llorens, Siegfried W. Maschek, Matthieu Svetchine, Andy Zondag

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑