Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Tanzabend »Amor & Psyche?« von Jeroen Verbruggen - Nationaltheater MannheimUraufführung Tanzabend »Amor & Psyche?« von Jeroen Verbruggen -...Uraufführung Tanzabend...

Uraufführung Tanzabend »Amor & Psyche?« von Jeroen Verbruggen - Nationaltheater Mannheim

Premiere: Sa, 07. Mai 2022, 20.00 Uhr, Opernhaus

Mit dem Orchester-Tanzabend »Amor & Psyche?« stellt sich der belgische Choreograf Jeroen Verbruggen in Mannheim vor und denkt für seine Uraufführung das Märchen aus den Metamorphosen des Apuleius neu – jene von Verlangen, Eifersucht, Verrat und Vergebung durchzogene Liebesgeschichte zwischen dem Gott Amor und der menschlichen, doch göttlich schönen Königstochter Psyche.

 

Copyright: Maximilian Borchardt

Mit viel Liebe zum Detail und einem feinen Gespür für Humor schafft Verbruggen in seiner Uraufführung eine poetisch-symbolische Auseinandersetzung mit dem Märchen und dessen zentralem, so universellen Thema der Liebe. Um Liebe in einem reflektierten Sinne, um Selbstliebe als Voraussetzung für die Liebe zu einer anderen Person geht es dem Choreografen in seiner Interpretation. Er konzentriert sich dabei auf eine Perspektive, auf die Figur der Psyche und wie sie Liebe, ihren Amor, endlich findet und begreift, wer sie ist, dass sie selbst Psyche, und damit ein Teil des mythenumwobenen Liebespaares Amor und Psyche, sein kann.

Als vielschichtige musikalische Entsprechung für diese emotionale Reise dienen Werke von Charles Ives, Ralph Vaughan Williams, Thomas Adès, Gabriel Fauré, Lukas Foss, Jimmy Lopez, Johann Paul von Westhoff sowie ein griechischer Schlager von Alkistis Protopsalti. Gemeinsam bilden sie unter der Leitung von Dirigentin Yura Yang einen sinnlichen Wechsel aus intimen Duetten, Kammermusik und großen Orchesterstücken, der schließlich in Charles Ives‘ »The Unanswered Question« mündet.

Ein musikalisches Finale, das das Neugier weckende Fragezeichen vom Titel einlöst und die ewig unlösbare Frage in der Luft schweben lässt, weshalb dieser wilde Strudel der Empfindungen wieder und wieder zu durchleben ist, um wahre Liebe finden und eine erfüllte Partnerschaft voller Genuss, Freude und Lust – wofür der Name Voluptas des gemeinsamen Kindes von Amor & Psyche steht –  erfahren zu können.

Musik von Charles Ives, Ralph Vaughan Williams, Thomas Adès, Gabriel Fauré, Lukas Foss, Jimmy Lopez, Johann Paul von Westhoff und Alkistis Protopsalti

    Musikalische Leitung: Yura Yang (Gast)
    Choreografie & Bühne: Jeroen Verbruggen (Gast)    
    Kostüme: Emmanuel Maria
    Choreografische Assistenz: Sebastien Mari
    Licht: Jeroen Verbruggen (Gast) / Damian Chmielarz    
    Dramaturgie: Ina Harjung    

    Psyche: Paloma Galiana Moscardó    
    Im Museum:
    Venus: Silvia Cassata / Joseph Caldo    
    Drei Schwestern: Alexandra Chloe Samion / Emma Kate Tilson / Lorenzo Terzo    
    Bestie: Lorenzo Angelini    
    Skulptur »Amor und Psyche«: Dora Stepušin / Pascal Michael Schut    
    Skulpturale Fragmente: Leonardo Cheng / Jessica Liu / Saori Ando / Joris Bergmans / Albert Galindo    
    In Nature of Feminity: Emma Kate Tilson / Dora Stepušin / Silvia Cassata / Alexandra Chloe Samion / Jessica Liu / Lorenzo Terzo    
    Cupido: Lorenzo Angelini    
    Trust: Alexandra Chloe Samion / Joris Bergmans / Emma Kate Tilson / Jessica Liu    
    Canon of Regrets: Alexandra Chloe Samion / Dora Stepušin / Silvia Cassata / Emma Kate Tilson / Jessica Liu    
    Pleasure: Paloma Galiana Moscardó / Albert Galindo    

Mit dem Nationaltheater-Orchester

Fr, 20.05.2022, 20.00 Uhr, Opernhaus
Kurzeinführung um 19.30 Uhr im Oberen Foyer    
Mo, 23.05.2022, 19.30 Uhr, Opernhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Oberen Foyer    
Sa, 28.05.2022, 19.00 Uhr, Opernhaus
Kurzeinführung um 18.30 Uhr im Oberen Foyer    
Fr, 03.06.2022, 20.00 Uhr, Opernhaus
Zum letzten Mal    Kurzeinführung um 19.30 Uhr im Oberen Foyer    

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑