Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Theater Ulm: Reiner Feistels neuer Tanzabend "Das Schweigen der Männer" Uraufführung Theater Ulm: Reiner Feistels neuer Tanzabend "Das Schweigen der...Uraufführung Theater...

Uraufführung Theater Ulm: Reiner Feistels neuer Tanzabend "Das Schweigen der Männer"

Premieream Samstag, den 1. Februar 2020 um 19.30 Uhr im Podium

»Jogginghosen sind ein Zeichen der Niederlage. Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren« — mit seinem legendären Zitat sorgte Karl Lagerfeld für Irritation und Belustigung. In Reiner Feistels neuer Tanz-Uraufführung »Das Schweigen der Männer« dreht sich alles um einen Mann, der sich entscheiden muss: Das Leben wagen, jemanden kennenlernen – oder lieber in der gemütlichen Lieblings-Jogginghose auf der Couch abhängen?

 

Alles könnte so bequem sein. Doch immer wieder meldet sich dieses schlechte Gewissen: Wer bin ich? Bin ich der, der ich hätte sein können? Endet nicht alles im gleichen Trott? Was, wenn jetzt etwas Unerwartetes geschehen würde?

Die zentrale Figur Klaus hat mehrere Probleme auf einmal. In Klaus' Liebesleben läuft es nicht gut, denn er wurde von seiner Freundin verlassen – ob daran wohl auch die Jogginghose Schuld ist, die schon einmal bessere Tage gesehen hat? Die Kontrolle über seinen praktischen Alltag hat er abgegeben an die elektronische Cyber-Assistentin »Alexa«. Dafür muss er nun allerdings in Kauf nehmen, dass sich Alexa massiv auch in seine sonstige Lebensführung, seine tagtäglichen Entscheidungen einmischt. Wenn Klaus Fernsehen schaut, kann er ganz für sich sein, träumen, wie es wäre, ein Action-Held zu sein wie Johnny Depp ... Aber wieso ist alles so schrecklich anstrengend, will man ein Super-Mann sein? Das Tanzstück stellt lustvoll forschend Fragen über Männer/Menschen und ihr (Beziehungs-)Leben.

Tanzdirektor Reiner Feistel entwickelt die Uraufführung »Das Schweigen der Männer« mit den zehn Tänzerinnen und Tänzern der Ulmer Compagnie. In und um Klaus' Komfort-Zone, dem Dreh- und Angelpunkt seiner Existenzmisere, erwecken sie das Leid von Klaus, seine Träume, Erinnerungen und Sehnsüchte tänzerisch zum Leben, mit Melancholie und Augenzwinkern. Ausstattungsleiterin Petra Mollérus ist für Bühne und Kostüme verantwortlich.

Choreografie & Inszenierung Reiner Feistel
Ausstattung Petra Mollérus
Dramaturgie Christian Stolz
Choreografische Assistenz, Traings- & Abendspielleitung, Inspizienz Ana Presta

Mit
Yoh Ebihara (Klaus) Luca Scaduto (Klaus) Nora Paneva (Alexa) Maya Mayzel (Ein (Traum-)Paar) Edoardo Dalfolco Neviani (Ein (Traum-)Paar) Seungah Park (Erste Liebe) Alba Pérez González (Die Traumfrau) Gabriel Mathéo Bellucci (Menschen aus der Stadt) Magnum Phillipy (Menschen aus der Stadt) Carmen Vázquez Marfil (Menschen aus der Stadt)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑