Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Vampire wie wir" von theaterLIPSIA in LeipzigUraufführung: "Vampire wie wir" von theaterLIPSIA in LeipzigUraufführung: "Vampire...

Uraufführung: "Vampire wie wir" von theaterLIPSIA in Leipzig

Premiere 20. August 2022 Um 19:00 Uhr - auf dem überdachten Hof auf dem Feinkostgelände, Karl-Liebknecht-Straße 36

Das theaterLIPSIA lädt ein zur Premiere als Uraufführung seiner Stückentwicklung über das untote Leben zweier ganz normaler Vampire wie du und ich. Herzlich willkommen zum WG-Casting! Es winkt ein Zimmer auf einem richtigen Schloss inklusive eines regen Nachtlebens, viel Ruhe am helllichten Tag und Livemusik mit Biss. Folgen Sie zwei richtig echten Vampiren auf der Suche nach Mitbewohnenden – und auf der Suche nach dem unsterblich tiefgründigen Sinn des Todes.

 

Copyright: Armin Zarbock

Ewiges Leben winkt! Und wer weiß, vielleicht darfst du schon der nächste sein, der gebissen wird! Ein blutsaugender Spaß für alle ab dem vampirfähigen Alter.

Es schauspielen und musizieren: Elena Lorenzon und Alexander Fabisch.
Regie: Armin Zarbock.

Datum und Uhrzeit der weiteren Theateraufführungen:
Täglich 21. – 27. August 2022
Jeweils um 19:00 Uhr

Karten:

    Karten an der Abendkasse zu 13 € oder 9 € (ohne Reservierung, da immer genug Plätze vorhanden)
    Karten im Vorverkauf direkt am Spielort auf dem Hof der Feinkost im Kinderbuchladen »Serifee«
    Karten im Vorverkauf zu 13 € oder 9 € über CULTON Tickets:
    1. Vorverkaufsstelle, Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig
    2. Fon: 0341 14 16 18 mit Abholung in der Vorverkaufsstelle

Hintergrund:
Das Feinkost-Sommertheater. Leipzigs reichhaltigstes Sommertheater-Festival auf dem überdachten Hof der Feinkost.
Die täglich frische Freilichttheater-Kost mit neunzehn Stücken in neun Wochen! Seit 2010 besticht Leipzigs vielfältigstes Sommertheater-Festival mit der auf dem Hof einzigartigen Atmosphäre durch freche Szenekultur in hoher Qualität unter dem vor Regen und Hitze schützenden Dach.
 
Mit dem zeitlich sich unmittelbar nach der Aufführung anschließenden „Sommerkino auf der Feinkost“, den abwechslungsreichen Ladengeschäften und dem „Biergarten unter der (denkmalgeschützten) Löffelfamilie“ lädt das historische Feinkostgelände an der lebendigsten Szenemeile Leipzigs zum dauerhaften Verweilen ein. »Kess, kompakt und knackig« lautet das Motto der Stücke. Sie beginnen bereits um 19:00 Uhr und dauern nie länger als 75 Minuten. Zusätzlich finden an ausgewählten Sonntagen um 11:00 Uhr Kindersommertheater-Vorstellungen statt.
 
Das „Knalltheater“ und das „ theaterLIPSIA“ präsentieren mit ihren Gästen ein kunterbuntes Theaterprogramm.
Alle Spieltermine unter www.Feinkost-Sommertheater.de
 
Weitergehende Infos liefern die Gruppen selbst in zusätzlichen eigenen Pressemitteilungen. Die Feinkost wird getragen durch die „Kunst- und Gewerbegenossenschaft Feinkost·eG“, zu erreichen unter www.feinkostgenossenschaft.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑