Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen: Starke Frauen auf der Bühne - Zwei Premieren im Thespis-Zentrum Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen: Starke Frauen auf der Bühne - Zwei...Deutsch-Sorbisches...

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen: Starke Frauen auf der Bühne - Zwei Premieren im Thespis-Zentrum

Sonntag Sonntag, 24. Juli 2022 im Thespis Zentrum auf der Bautzener Goschwitzstraße

Das Thespis Zentrum wird zur Bürgerbühne in Bautzen. Ein Theater für die Bürger*innen der ganzen Welt

 

Copyright: Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Um 17.00 Uhr wird die Theaterinszenierung “WIR SCHAFFEN DAS” zum ersten Mal auf der Thespis-Bühne zu sehen sein.
Das Bürger*innenbühnenprojekt mit starken Frauen und ihren Geschichten aus allen Teilen dieser Erde, die heute in Bautzen leben ist ein geprobtes Gespräch und Teestunde mit Elementen von

Puppentheater

von Halimeh Ibrahim, Georg Genoux und Anastasia Tarkhanova.

In dieser

Inszenierung

geht es um starke Menschen, die Krieg, Flucht, Gewalt und oder die Vernichtung ihrer Heimat erfahren haben, aber daran nicht zerbrochen sind, sondern sich wieder und wieder ein neues Leben aufgebaut haben. Es sind die Trümmerfrauen der Gegenwart, die wieder und wieder aus einem Verlust neues Lebens geschaffen haben. In der neuen Theaterinszenierung am Thespis Zentrum geben sie tiefe Blicke in ihre Seelen und in die Quellen aus denen sie Kraft schöpfen trotzdem oder gerade deshalb ihr Leben zu meistern. Dies wird eine Theaterserie in Bautzen mit immer wechselnden Darsteller*innen, denen “Aufgeben” zwar kein Fremdwort ist, aber immer einen Grund fanden, es nicht zu tun.

Um 19.30 Uhr wird die beeindruckende Foto- Video und Tanzperformance “Heilung” – eine Performance im Rahmen der Fotoausstellung und Videoinstallation der jungen ukrainischen Filmregisseurin und Fotografin Alina Kobernik  zu erleben sein. Bautzen als Ort des Umdenkens, in sich Gehens, Heilens und geheilt werden. “Ich heiße Alina Kobernik. Ich bin in Nikolajewka geboren, im Donezker Gebiet. Ich habe 2021 in Kiew die Universität für

Theater

, Film und Fernsehen “Karpenko Karovo” im Bereich Filmregie abgeschlossen.

Heute lebe und arbeite ich in Deutschland. Es ist so wichtig, etwas Schönes in seiner Umgebung zu entdecken, wenn es eine schwere Zeit ist. Vielleicht heilen die Wunden nicht, aber es wird leichter zu atmen.  
Ich habe angefangen Farben zu sehen. Das ist so seltsam. Früher hatte ich es nie für möglich gehalten, dass die Welt für mich absolut grau und gesichtslos wird. So war es ein unglaublicher Genuss, wieder zu bemerken, dass das Gras auf der Wiese grün ist. Es ist so stark grün. Und die Sonne leuchtet gelb. Jetzt sehe ich wieder die Farben. Ich sehe die ganze Palette des Lebens. Ich sehe.”  

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑