Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "who can swim, swim!" Eine Stückentwicklung von kochen.mit.wasser. in WienUraufführung: "who can swim, swim!" Eine Stückentwicklung von...Uraufführung: "who can...

Uraufführung: "who can swim, swim!" Eine Stückentwicklung von kochen.mit.wasser. in Wien

Premiere: Samstag, 10. Juli 2021 19.30 Uhr, WERK X-Petersplatz Wien

Eine Alleinerzieherin kämpft um ihren Wert und Selbstwert, ein junger Aufstrebender lernt Realität nicht mehr zu deuten, sondern zu erzeugen, zwei YouTuber ersaufen in ihrer behaupteten Autarkie; alle sind mit sich, einander, Wert und Selbstwert beschäftigt und träumen von Freiheit oder wenigstens einem ungetrübten Blick auf den Horizont und was sie dort erwartet und wie man dazu in Position, in Handlung treten könnte.

 

Copyright: kochen.mit.wasser

Und die Theatermacher*innen selbst haben nichts Besseres zu tun als sich auf die Bühne zu stellen – mitten in der Krise!
Eine theatrale Versuchsanordnung zum Thema Autarkie und Abhängigkeit, Freiheit und Ohnmacht. Formal zwischen Postdramatik und Zauberkiste angesiedelt, mit Live-Visuals und -Musik, die über das Bühnengeschehen hinaus Akzente setzen. Ein dekadentes Fest in den Abgrund.

Inszenierung: Peter Pertusini

Mit: Katrin Grumeth, Carina Werthmüller
Komposition/Live-Musik: Andreas Dauböck
Live-Visuals: Claudia Dimoiu

Weitere Vorstellungstermine:
11., 14., 15., 16. und 17. Juli 2021,
Beginn: jeweils 19.30 Uhr.

Eine Produktion von kochen.mit.wasser.
in Kooperation mit WERK X-Petersplatz, Petersplatz 1 | 1010 Wien

TICKETINFO
Online via oeticket.com unter www.oeticket.com/eventseries/who-can-swim-swim-2937902/
Telefonisch unter +43 1 962 61 10-15 zu folgenden Reservierungszeiten:
Dienstag, von 17 bis 19 Uhr sowie Mittwoch bis Freitag, von 11 bis 14 Uhr;
via E-Mail unter reservierung@werk-x-petersplatz.at
Abendkassa: jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
Für den Veranstaltungsbesuch gelten die 3G-Regeln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑