Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "who can swim, swim!" Eine Stückentwicklung von kochen.mit.wasser. in WienUraufführung: "who can swim, swim!" Eine Stückentwicklung von...Uraufführung: "who can...

Uraufführung: "who can swim, swim!" Eine Stückentwicklung von kochen.mit.wasser. in Wien

Premiere: Samstag, 10. Juli 2021 19.30 Uhr, WERK X-Petersplatz Wien

Eine Alleinerzieherin kämpft um ihren Wert und Selbstwert, ein junger Aufstrebender lernt Realität nicht mehr zu deuten, sondern zu erzeugen, zwei YouTuber ersaufen in ihrer behaupteten Autarkie; alle sind mit sich, einander, Wert und Selbstwert beschäftigt und träumen von Freiheit oder wenigstens einem ungetrübten Blick auf den Horizont und was sie dort erwartet und wie man dazu in Position, in Handlung treten könnte.

 

Copyright: kochen.mit.wasser

Und die Theatermacher*innen selbst haben nichts Besseres zu tun als sich auf die Bühne zu stellen – mitten in der Krise!
Eine theatrale Versuchsanordnung zum Thema Autarkie und Abhängigkeit, Freiheit und Ohnmacht. Formal zwischen Postdramatik und Zauberkiste angesiedelt, mit Live-Visuals und -Musik, die über das Bühnengeschehen hinaus Akzente setzen. Ein dekadentes Fest in den Abgrund.

Inszenierung: Peter Pertusini

Mit: Katrin Grumeth, Carina Werthmüller
Komposition/Live-Musik: Andreas Dauböck
Live-Visuals: Claudia Dimoiu

Weitere Vorstellungstermine:
11., 14., 15., 16. und 17. Juli 2021,
Beginn: jeweils 19.30 Uhr.

Eine Produktion von kochen.mit.wasser.
in Kooperation mit WERK X-Petersplatz, Petersplatz 1 | 1010 Wien

TICKETINFO
Online via oeticket.com unter www.oeticket.com/eventseries/who-can-swim-swim-2937902/
Telefonisch unter +43 1 962 61 10-15 zu folgenden Reservierungszeiten:
Dienstag, von 17 bis 19 Uhr sowie Mittwoch bis Freitag, von 11 bis 14 Uhr;
via E-Mail unter reservierung@werk-x-petersplatz.at
Abendkassa: jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
Für den Veranstaltungsbesuch gelten die 3G-Regeln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑