Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: 100 Prozent Dresden Eine statistische Kettenreaktion von Rimini Protokoll (Haug / Kaegi / Wetzel) Ein Jubiläumsprojekt zum 100. Geburtstag des Schauspielhauses DresdenUraufführung: 100 Prozent Dresden Eine statistische Kettenreaktion von Rimini...Uraufführung: 100...

Uraufführung: 100 Prozent Dresden Eine statistische Kettenreaktion von Rimini Protokoll (Haug / Kaegi / Wetzel) Ein Jubiläumsprojekt zum 100. Geburtstag des Schauspielhauses Dresden

Uraufführung am 14. September 2013 im Schauspielhaus, im Anschluss ab 21:00 Uhr Geburtstagsparty auf der Bühne. -----

Ein ganzes Wochenende wird der Geburtstag des Schauspielhauses gefeiert. Nach der Eröffnungspremiere „King Arthur“ stehen die Dresdnerinnen und Dresdner selbst im Mittelpunkt des Geschehens: Zum 100. Jubiläum des Schauspielhauses bildet das Theaterkollektiv Rimini Protokoll die Stadt auf der Bühne ab.

 

Für Statistiken verwandeln sich Menschen in Tortenstücke, Säulen und Kurven, die für politische Argumentationen und ökonomische Kosten-Nutzen-Strategien verwendet werden. Was wäre, wenn diese Statistiken Gesichter bekämen? In einer mehrmonatigen Recherche wurden 100 Bewohner Dresdens nach statistischen Kriterien ermittelt und werden jetzt als Repräsentanten auf die Bühne des Schauspielhauses gebracht. Jeder Einzelne steht für ca. 5300 Bewohner Dresdens. So entsteht eine Ansammlung, die unsere Stadt spielt, ein Chor, der noch nie geübt hat, ein unmögliches Gebilde, das sich zu immer neuen Gruppenbildern zusammenstellt, zu flüchtigen Porträts von Zugehörigkeit und Gegensätzlichkeit: ein Stimmenmeer als geometrischer Körper auf 100 m² Bühne.

 

In den Arbeiten von Rimini Protokoll stehen zumeist „Experten des Alltags“ auf der Bühne, Menschen, die mit ihren Biografien in theatralische Zusammenhänge gebracht werden. „100 Prozent Dresden“ ist bereits ihre vierte Arbeit am Staatsschauspiel, derzeit steht auch das begehbare Stasi-Hörspiel „Radioortung“ auf unserem Spielplan.

 

Im Anschluss an die Premiere bleiben am besten gleich alle da zur großen ­Geburtstagsparty auf der Bühne und feiern und tanzen zu den Klängen von DJ jazz.K.liepa und den musikalischen Geburtstagsgrüßen – live dargeboten von Jan Plewka mit Die Schwarz-Rote Heilsarmee und den schönsten Songs aus dem „Rio-Reiser-Programm“ sowie Christian Friedel mit Woods Of Birnam mit Songs aus „Hamlet“ und ihrem kommenden Debüt-Album.

 

Für die Zuschauer von „100 Prozent Dresden“ ist der Eintritt frei, das Schauspielhaus freut sich aber auch auf alle, die nur zu der Party kommen. (Eintritt 5,00 € / 3,00 € erm.)

 

Regie: Helgard Haug, Daniel Wetzel

 

Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑