Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "2121" - Eine Installative-Performance der MS Schrittmacher - Saarländisches Staatstheater SaarbrückenUraufführung: "2121" - Eine Installative-Performance der MS Schrittmacher -...Uraufführung: "2121" -...

Uraufführung: "2121" - Eine Installative-Performance der MS Schrittmacher - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am 10. Juni 2017 (20 Uhr), GARELLY-HAUS. -----

Wie könnte ein Krieg in hundert Jahren aussehen? Gemeinsam mit Attac, medico international und dem Chaos Computer Club, Journalisten und Wissenschaftlern sind MS Schrittmacher und das Saarländische Staatstheater dieser Frage in ihrem Rechercheprojekt QUO VADIS, BELLUM? nachgegangen.

 

Die installative Performance 2121 wagt im Juni 2017 den Blick in die Zukunft und zeichnet den wechselhaften Weg dorthin. Wie sieht eine Zukunft aus, vor der die Menschen durch die Zeit in unsere Gegenwart fliehen? Wie leben diese Menschen in hundert Jahren? Was sind ihre Werte? Um was streiten sie, wie bekriegen sich und auf welche Weise finden sie zusammen?

 

In 2121 wird das Publikum im Garelly-Haus zum Besucher einer Flüchtlingsunterkunft für unsere Nachkommen aus der Zukunft. Ausgestattet mit den wichtigsten Informationen über die Zeitflüchtlinge bewegen sich die Zuschauer*innen frei in der Unterkunft und machen sich ein Bild von unseren Nachkommen, ihrer Situation, ihren Anliegen, Problemen und ihrer Herkunftszeit.

 

Fantastisch, trashig, berührend und ernsthaft erzählen Schauspieler*innen und Tänzer*innen mit Sprache und Bewegung von einer anderen Welt, die uns trotzdem angeht. Begehbare Bilder wechseln mit Spielszenen und Videosequenzen und offenbaren im hautnahen Kontakt zum Publikum die intime Geschichte einer möglichen Zukunft. Der hundertjährige Weg dorthin ist dabei genauso Thema wie die aktuellen Konflikte der futuristischen Bewohner und die Bedrohungen in ihrer Welt. Frei in ihren Entscheidungen wählen die Zuschauer*innen selbst, mit welchen Aspekten einer aus den Fugen geratenen Nachwelt sie sich wie intensiv auseinandersetzen wollen. Ein Science Fiction der im Kopf der Zuschauer*innen entsteht und auf diese Weise auch die Frage nach unserem Handeln heute stellt.

 

2121

Eine Installative-Performance der MS Schrittmacher im Rahmen von »Quo vadis, bellum?« und in Koproduktion mit dem Saarländischen Staatstheater. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

 

Choreografie, Regie Martin Stiefermann

Dramaturgie, Text Hartmut Schrewe

Ausstattung Anike Sedello

Musik Albrecht Ziepert

Videodesign Erato Tzavara

Produktionsleitung Helena Tsiflidis

 

Mit:

Ali Berber SST Schauspiel

Alexandra Christian SST Ballett

Vanessa Czapla SST Schauspiel/Video

Christian Higer SST Schauspiel

Sophie Köster SST Schauspiel

Roman Konieczny SST Schauspiel/Video

Yevgenia Korolov SST Schauspiel

Jorge Morro MS Schrittmacher

Saskia Petzold SST Schauspiel/Video

Robert Prinzler SST Schauspiel

Antje Rose MS Schrittmacher

Nicky Vanoppen MS Schrittmacher

 

Und Mitglieder der Jugendtanzgruppe des SST iMove

 

Folgetermine: 13. Jun., 14. Jun., 16. Jun., 17. Jun., 21. Jun., 23. Jun., 29. Jun., 1. Jul., 2. Jul.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑