Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "À l'enseigne des vrais chiens - In der Art der echten Hunde" in BerlinUraufführung: "À l'enseigne des vrais chiens - In der Art der echten Hunde"...Uraufführung: "À...

Uraufführung: "À l'enseigne des vrais chiens - In der Art der echten Hunde" in Berlin

Jean Michel Bruyère/LFKs–lafabriks, Performance–Installation,

15.03 – 15.04.2007, Mi – So + Ostermontag, 15:00 – 19:00,

St. Elisabeth – Kirche, Invalidenstrasse 3, Berlin / Mitte (U8 Rosenthaler Platz). Eintritt frei.

 

Im Rahmen von FRANCE EN SCÈNE - Theater und Nouveau Cirque.

Als Koproduzent der Performance-Installation "À l'enseigne des vrais chiens" (In der Art der echten Hunde) beteiligt sich das Haus der Kulturen der Welt am Festival FRANCE EN SCÈNE in Berlin, das von 10. März - 1. April 2007 einige der interessantesten Vertreter des aktuellen französischen Bühnengeschehens präsentiert.

 

Das Künstlerkollektiv LFKs-lafabriks, gegründet von Jean Michel Bruyère, stellt das Konzept und die Phänomene des Umherirrens in den Mittelpunkt seiner Werke und seines ästhetischen, politischen Handelns. Inspiriert durch das Umherirren in der realen Welt (Migration, Durchgangs- und Flüchtlingslager) konstruiert LFKs Geschichten, Erinnerung und fiktives Universum und greift dabei auf unterschiedlichste Kunstformen wie Kino, darstellende Kunst, Bildhauerei, Malerei, Literatur und Musik zurück. Die Gruppe kann auf eine jahrelange Erfahrung mit direkter, konfrontativer Kunstaktion bauen: Zehn Jahre lang hat das Kollektiv für Straßenkinder in der senegalesischen Hauptstadt Dakar eine von ihm gegründete Klinik/Schule für zeitgenössische Kunst unterhalten. Die für Berlin entstandene Arbeit von Jean Michel Bruyère ist zugleich Ausstellung, Installation und Performance, die von zwei Performern laufend belebt wird. Ausgangspunkt ist hier die Faszination für den Mythos des Aktaion: Ein junger Jäger beobachtet die nackte Artemis und wird in der Folge von ihr in einen Hirsch verwandelt und von seinen eigenen Hunden zerfleischt.

 
Produktion: LFKs-lafabriks, Epidemic. Koproduktion: Haus der Kulturen der Welt, FRANCE EN SCÈNE, Kulturbüro SOPHIEN. Mit freundlicher Unterstützung von: Sasha Walz & Guests, GETSOUND (Paris, France), Rodrigo Sanz und Charles-Edouard de Surville.

 

Ganzes Programm des Festivals:

www.france-en-scene.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑