Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „AGORA“, ein Projekt von Robert Misik, im Schauspielhaus WienUraufführung: „AGORA“, ein Projekt von Robert Misik, im Schauspielhaus WienUraufführung: „AGORA“,...

Uraufführung: „AGORA“, ein Projekt von Robert Misik, im Schauspielhaus Wien

Premiere am 29. Mai 2017 / 20 Uhr

Der Wiener Journalist und Blogger Robert Misik und Regisseur Milo Rau kreieren vom 29. Mai bis zum 14. Juni im Schauspielhaus eine performative „Agora“. Publikum, Politiker*innen und Expert*innen sowie das Ensemble des Schauspielhauses debattieren gemeinsam tagesaktuelle und weltpolitische Themen. Sind schließlich die Argumente ausgetauscht, schreitet man zur Abstimmung. In diesem archaisch-analogen Forum steht die konstruktive Debatte gegen den verrohten Diskurs. Das Schauspielhaus wird so zum Labor einer gelebten Staatsbürger-Demokratie…

 

 

In was für einem Land wollen wir eigentlich leben?

 

Demokratiekrise, Aufstieg des Autoritären, Verdruss an Eliten und Establishment. Zerzaust und zerschlissen steht sie da, die Demokratie. Und die öffentlichen Debatten sind polarisiert und zunehmend verdummt.

 

Leute, wir müssen reden!

 

Worum es geht:

Demokratie, wie Sie sie noch nie erlebt haben! Und genau das machen wir an sieben Theaterabenden im Schauspielhaus in Kooperation mit den Wiener Festwochen. Es ist eine einfache Frage, um die alles kreist: "In was für einem Land wollen wir leben?" Denn eigentlich ist das doch die Frage, um die es geht. Die Frage, über die wir ins Gespräch kommen müssen.

 

Was es gibt:

Robert Misik, Milo Rau und das Team des Schauspielhauses basteln Ihnen einen Abend bei dem wir die Fragen stellen: Wie steht's um Demokratie? Was ist das eigentlich - Demokratie? Hat die Europäische Union eine Zukunft? Reißt uns die Abstiegsgesellschaft in den Abgrund? Wie kriegen wir das hin: Eine Gesellschaft und eine Welt, in der es sich gut leben lässt? Und wo kommt all der Verdruss her? Aber während des Hauptteils des Abends haben SIE das Wort.

 

Warum wir SIE brauchen:

Über eine Stunde – oder eine ganze Nacht lang -, verwandelt sich das Schauspielhaus in eine "Agora". Und SIE kommen zu Wort: Denn wenn die Demokratie die Lösung ist, dann haben SIE die Lösung. Die »Agora« war in der antiken Polis der Mittelpunkt der Stadt und soll nun als soziale Institution lebendiger Staatsbürger-Demokratie auf performative Weise wiederbelebt werden. Politiker, Experten, Politikberater sowie das Ensemble des Schauspielhauses und das Publikum – normale Bürger*innen – kommen zu wichtigen Themen unserer Zeit ins Gespräch. Ist das denn überhaupt noch möglich, dass wir als Gesellschaft miteinander ins Gespräch kommen? Gibt es einen Konsens, ein Gemeinsames, bei allen Polarisierungen? Kontroversen, die ansonsten allenfalls in der Soundbite-Kultur abgehandelt werden und bei denen die Bürger*innen im Normalfall bloß als passives Publikum ins Spiel kommen – oder eben gar nicht ins Spiel kommen, werden auf ernsthafte Weise verhandelt. Leidenschaften dürfen ins Spiel kommen, aber simple Emotionalisierung soll vermieden werden. Wie in einem realen Parlament herrschen klare Regeln der Debatte – ein Eröffnungsredner umreißt zunächst die Fragestellung der Veranstaltung. Das Präsidium wacht über den Stil der Diskussion. Experten präsentieren ihre Positionen und die Bürgerschaft - das Publikum - ist eingeladen, sich mit eigenen Wortbeiträgen zu beteiligen, um die Anwesenden von der eigenen Position zu überzeugen.

 

Machen SIE schon im Vorfeld mit!

Bereiten Sie sich vor. Legen Sie sich zurecht, was sie sagen wollen. Überlegen Sie sich schon im Vorfeld: In was für einem Land will ich eigentlich leben? Wie soll die Gesellschaft aussehen, in der ich leben möchte? Was muss sich verändern? Natürlich ist Spontaneität erlaubt und äußerst erwünscht, aber wir alle wissen, dass das gar nicht so leicht geht, aus dem Stehgreif zu sagen, was denn eigentlich besser laufen könnte - und wie man das hinbekäme.

 

Senden SIE Videos ein!

Oder am besten sie produzieren schon im Vorfeld ein Video und senden es an uns. 100 Sekunden zum Thema: In was für einem Land will ich überhaupt leben? Schicken Sie uns die Videos per E-Mail (agora@schauspielhaus.at), Whatsapp (+43 681 84086263), oder sie laden sie auf Youtube hoch, oder auf Facebook und senden uns den Link.

 

Realisation: Robert Misik

Konzeptionelle Mitarbeit: Milo Rau

Ausstattung: Michael Zerz

Dramaturgie: Tobias Schuster

Regieassistenz: Gabriel Zschache

Mit Simon Bauer, Steffen Link, Robert Misik, Vassilissa Reznikoff & Gästen aus Publizistik, Politik und Gesellschaft.

 

Gäste:

Philipp Blom, Muamer Becirovic, Melisa Erkurt, Ingrid Felipe, Claudia Gamon, Ulrike Guérot, Can Gülcü, Bernhard Heinzlmaier, Willi Merny, Chantal Mouffe, Stefan Petzner, Hans Rauscher, August Ruhs u.a.

 

Eine Produktion des Schauspielhauses Wien in Kooperation mit den Wiener Festwochen

 

Mi 31.05.

20:00 Schauspielhaus

 

Mi 07.06.

20:00 Schauspielhaus

 

Sa 10.06.

20:00 Schauspielhaus

 

So 11.06.

20:00 Schauspielhaus

 

Di 13.06.

Agora

20:00 Schauspielhaus

 

Mi 14.06.

Agora

20:00 Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑