Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Alles auf Anfang! Fünf Dresdner lassen sich neu erfinden - im Staatsschauspiel DresdenUraufführung: Alles auf Anfang! Fünf Dresdner lassen sich neu erfinden - im...Uraufführung: Alles auf...

Uraufführung: Alles auf Anfang! Fünf Dresdner lassen sich neu erfinden - im Staatsschauspiel Dresden

Premiere 21. 2. um 19:00 Uhr im Kleinen Haus 3

 

„Alles auf Anfang!“ präsentiert fünf Uraufführungen zeitgenössischer Dramatik. Fünf Studierende des Studiengangs Szenisches Schreiben von der Universität der Künste in Berlin haben wir aufgefordert, sich an einen ihnen unbekannten Ort zu bewegen, um mit außergewöhnlichen Menschen in Kontakt zu kommen.

Die Autoren sind in Dresden auf die Suche gegangen nach einem Gesprächspartner, um aus dessen Lebensgeschichte zwei Monologe zu entwickeln, einen über die Wünsche und einen über die Wahrheit des eigenen Lebens. Die Befragten selber treffen nun auf der Bühne auf Schauspieler des Ensembles, um gemeinsam Varianten ihres Lebens zu spielen, reale und erträumte. Wunsch und Wirklichkeit werden nebeneinander auf der Bühne präsentiert, Selbstbeschreibung und Fremdwahrnehmung, Biografie und Fiktion. Es könnte sich zeigen, dass die Grenzen fließend sind.

 

Mit: Mathias Bleier, Anya Fischer, Holger Hübner, Jan Maak und die Dresdner Bürger Mohammad Al-Masalme, Herbert Graedtke, Wera Pogosowa, Jörg Stübing, Antje Zschoke

 

Regie: David Benjamin Brückel

Bühne und Kostüme: Ramona Rauchbach

Musik: Vredeber Albrecht

Dramaturgie: Martin Heckmanns, Miriam Tscholl

 

Ein Projekt des Staatsschauspiels Dresden und der UDK Berlin mit fünf Uraufführungen von Sophie Decker, Georgia Doll, Eugen Martin, Mathilda Onur, Mariana Salzmann.

Eine Produktion der Bürgerbühne

 

Gefördert im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes und in Zusammenarbeit mit der UDK Berlin.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑