Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Aufstand der Glückskekse", Eine chinesische Offenbachiade von Kriss Rudolph und Andrew Hannan, NEUKÖLLNER OPER BerlinUraufführung: "Aufstand der Glückskekse", Eine chinesische Offenbachiade von...Uraufführung: "Aufstand...

Uraufführung: "Aufstand der Glückskekse", Eine chinesische Offenbachiade von Kriss Rudolph und Andrew Hannan, NEUKÖLLNER OPER Berlin

Premiere 5. Juli 2012, 20 Uhr, Studio der Neuköllner Oper. -----

Wir schreiben das Jahr 2030: Europa ist längst abgeschrieben, der Euro keinen Cent mehr wert. Viele Deutsche sind geflohen, nicht allein vor Bundeskanzlerin Andrea Nahles. Denn nach dem Scheitern der Ein-Kind-Politik in China sucht man hier händeringend Arbeitskräfte.

Ma und Li verdingen sich unter falschen Namen in einer Glückskeks-Fabrik, sind aber ansonsten alles andere als happy: Weil sie die Landessprache nicht verstehen, geben sie kryptisch Laute von sich, um irgendwie chinesisch zu wirken. Gelungene Integration klingt anders. Am liebsten wollen die beiden sowieso wieder nach Hause und zetteln zum Abschied einen Arbeiteraufstand an, was natürlich verboten ist.

 

Unverhofft bekommen sie Unterstützung von der überforderten Fabrikchefin Ai. Aber leider haben sie die Rechnung ohne den ehrgeizigen Vorarbeiter Hung gemacht. Die Zukunft beginnt am 5. Juli 2012 in der Neuköllner Oper.

 

Kriss Rudolph, Autor von BerlinerLeben, hat Offenbachs „Chinoiserie musicale“ mit einem neuen Text

versehen. Kriss Rudolph ist Autor, Moderator und Plattenreiter und lebt seit zehn Jahren in Berlin. Nach Abschluss seines Literaturstudiums war er Promireporter in Hollywood und Radiomoderator beim WDR. Außerdem hat er diverse Bücher geschrieben. Unsterblich kopiert (S.Fischer) war für den DELIA-Literaturpreis nominiert. Zuletzt erschien sein Roman Kindsköpfe (S. Fischer). Für seine Comedyserie Ritter Schollybert im Vorweihnachtsstress ist er 2011 mit dem Niedersächsischen Hörfunkpreis ausgezeichnet worden. Nach Berlinerleben ist Aufstand der Glückskekse bereits seine zweite Offenbach-Adaption an der Neuköllner Oper. Anfang 2013 hat seine Bearbeitung der Csárdás-Fürstin am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin Premiere.

 

Andrew Hannan hat die Musik für die zweimanualige Konzertorgel „Wersi Helios“ arrangiert. Der gebürtige Engländer zog gleich nach seinem Musikstudium an der Universität Oxford nach Berlin, wo er

seitdem als freiberuflicher Komponist, Musikalischer Leiter, Arrangeur und Songtexter zuletzt u. a. an den Kudamm-Bühnen, für das Opernhaus Kiel, bei den Sommerfestspielen in Bad Hersfeld und Bad Vilbel sowie am Volkstheater Wien, sowie als begleitender Pianist in Soloabenden mit Katharine Mehrling, Maria Bill, Georg Preusse und Gisela May gearbeitet hat. Seine Kompositionen wurden mehrfach ausgezeichnet; sein Konzert für Trompete und Orchester gewann den 1. Preis des Deutschen Komponistenverbandes. Nach Produktionen an der Neuköllner Oper wie BizetLounge – Perlenfischer, Herz über Bord, Kaisers Nachtigall und Cox und Box ist dies seine neunte Arbeit für das Haus, zu dem er immer wieder besonders gerne zurückkehrt.

 

Künstlerisches Leitungsteam

Musikalische Einrichtung, Leitung sowie an der Wersi „Helios“ ......Andrew Hannan

Regie .....................................................................................Gustav Rueb

Choreographie ........................................................................Nini Stadlmann

Ausstattung..............................................................................Alexandre Corazzola

Dramaturgie.............................................................................Bernhard Glocksin

 

Ensemble

Dejan Brkic ..............................................................................Hung

NikolasHeiber.............................................................................Ma

Alexandra Schmidt .....................................................................Li

Nini Stadlmann...........................................................................Ai

 

Spieltermine 5./6., 12.-15., 19.-22.,26.-29. Juli und 2. – 5., 8., 12. August, jeweils 20 Uhr

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Karten 9-21 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑