Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: "Aller Tage schwarzer Kater" von Anne Nather im Staatstheater Braunschweig Uraufführung/Auftragswerk: "Aller Tage schwarzer Kater" von Anne Nather im...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: "Aller Tage schwarzer Kater" von Anne Nather im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 23.09. um 19.30 im Kleinen Haus (Magnitorwall 18)

 

Anne Nather beschäftigt sich in ihrem jüngsten Stück mit der Fähigkeit des Menschen, sich erinnern zu können. Was passiert, wenn jemand durch Ge­dächtnisverlust aus dem Leben gerissen wird?

Sie führt es aus, an dem Beispiel des jungen Erfolgsautors Georg, der ausgelöst durch eine Lebensmittelvergif­tung das Erinnerungsvermögen verliert. Seine Eltern, die Georg in seiner Hilf­losigkeit aufsucht, sind mit der Situation überfordert. Sie engagieren Franz, von dem sie meinen, dass ihr Sohn Georg ihn aus der Kindheit kennen müsste. Franz soll Georg helfen, wieder an sein altes Leben anknüpfen zu können. Doch während Georg jeden Tag bei Null beginnt, schlüpft Franz in der Öffentlichkeit mehr und mehr in dessen bisherige Rolle – die des erfolgreichen Schriftstellers.

 

Zum Auftakt der neuen Spielzeit hat das Staatstheater Braunschweig bei der jungen Autorin Anne Nather das Stück für das Kleine Haus in Auftrag gegeben. Es wird inszeniert von der neuen Hausregisseurin Daniela Löffner. Sie führte auch bei der Uraufführung von Anne Nathers Stück »Im Wald ist man nicht ver­abredet« am Züricher Schauspielhaus Regie. Mit dem neuen Stück »Aller Tage schwarzer Kater« setzen beide die in Zürich begonnene Zusammenarbeit fort.

 

Oliver Simon spielt die Rolle des erfolgreichen Autors Georg. Raphael Traub ist als Franz zu sehen. Als Eltern wirken mit: Martina Struppek und Mattias Schamberger.

 

Inszenierung: Daniela Löffner – Bühne: Regina Lorenz

Kostüme: Sabine Thoss – Dramaturgie: Katrin Breschke

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑