Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: "der einfluss des menschen auf den mond" im Staatstheater BraunschweigUraufführung/Auftragswerk: "der einfluss des menschen auf den mond" im...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: "der einfluss des menschen auf den mond" im Staatstheater Braunschweig

Kammeroper in 10 Phasen von Klaus Lang (Musik) und Händl Klaus (Text)

Premiere am 26.03. um 19.30 im Kleinen Haus. --

 

Über Nacht ist Schnee gefallen; der Astronaut hat nach seiner Rückkehr vom Mond gut geschlafen.

 

 

 

Aus der Nachbarschaft eilt die Köchin herbei, um ihn mit fester Nahrung (Milchreis) zu stärken. Der Briefträger überhäuft ihn mit Post und Fragen, denn auch er will hinauf in die luftlose Landschaft, die der Astronaut vermessen hat. Um ihn auf die Mondverhältnisse einzustimmen, bringt ihn der Astronaut in die Wüste von Nevada.

 

Ohne Frage verspricht die Kombination der beiden Österreicher Klaus Lang und Händl Klaus Ungewöhnliches. Die Kritik sieht in dem besten Nachwuchsautor von 2004 und besten Dramatiker des Jahres 2006, Händl Klaus, einen Sprachkünstler »wie man ihn in der gegenwärtigen Dramatik selten findet«, dessen Stücke von »Virtuosität und Witz« sowie »Versatzstücken des Unheim­lichen« leben. In Klaus Lang hat er einen kongenialen Partner gefunden. Seine musikalische Sprache assoziiert situative Klangflächen und gibt dabei neben höchster Individualität dem Text eigene Räume.

 

Paul Esterházy führt Regie. Er hat sich als Übersetzer von Operntexten einen Namen gemacht und arbeitet seit 1996 regelmäßig als Opernregisseur. Vor allem inszeniert er Werke des Neuen Musiktheaters, seit 2006 freiberuflich. Er war Chefdramaturg der Opernsparte am Theater Bonn (1997 bis 2000) und Generalintendant des Theaters Aachen (2000 bis 2005). Zudem ist er als Dozent am Institut für Gesang und Musiktheater der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien tätig.

 

Musikalische Leitung: Sebastian Beckedorf –

Inszenierung: Paul Esterházy –

Bühne und Kostüme: Claudia Doderer

Lichtgestaltung: Frank Kaster –

Dramaturgie: Jens Neundorff von Enzberg

 

Mit: Sarah Ferede, Tobias Haaks, Simone Lichtenstein, Lukas Schmid

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑