Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: AUS EUREN BLICKEN BAU ICH MIR EIN HAUS von Thomas Melle, Wuppertaler BühnenURAUFFÜHRUNG: AUS EUREN BLICKEN BAU ICH MIR EIN HAUS von Thomas Melle,...URAUFFÜHRUNG: AUS EUREN...

URAUFFÜHRUNG: AUS EUREN BLICKEN BAU ICH MIR EIN HAUS von Thomas Melle, Wuppertaler Bühnen

Premiere am Freitag, 22. März 2013, 20:00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Birger und Kevin sind dem Nerven aufreibenden Großstadtleben entflohen und haben sich in einem Neubaugebiet am urbanen Speckgürtel niedergelassen. Dort möchten sie ein beschauliches, zurückgezogenes Leben führen.

Offensichtlich aber steckt die gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft in der Krise; Hauptbeschäftigung ist das missmutige Beobachten neuer Zuzügler. Zu den Beargwöhnten gehört zunächst auch Dorte, eine psychische Grenzgängerin, die sich nebenan ein Haus bauen will. Doch schon bald kommen sich Kevin und Dorte näher; so nah, dass Dorte von dem gemeinsamen Kinderwunsch des Paares erfährt. Und vor der Frage steht, ob sie nicht auch ein Kind möchte, ob sie nicht als Mutter Teil einer Dreierbeziehung sein will.

 

Dorte willigt ein; doch als sie hochschwanger einen manischen Schub erleidet, lassen Birger und Kevin sie umgehend in eine geschlossene Anstalt einweisen – und das Sorgerecht für sich beantragen. Dieser Verrat an der ‚menage à trois’ hat ungeahnte Folgen.

 

Das Stück erzählt mit tiefen Einsichten in psychische Verletzungen, wie Menschen bei der Verwirklichung ihrer Lebensentwürfe die Sphären anderer Glücksvorstellungen überlagern, verletzen oder gar ausbeuten können.

 

Thomas Melle konzentriert sich in dieser Dreiecksbeziehung unterm Brennglas auf die psychischen

Zerwürfnisse, die das postmoderne Leben bei den Akteuren hinterlassen hat. Akribisch verzeichnet er die Verletzungsspuren, die seinen Protagonisten anhaften, als Folge einer Suche nach Sinn und Kohärenz in deren Leben. Dabei verschwimmt die Grenzlinie zwischen (geistig) gesund und krank, wie sie von der Gesellschaft leichthin gezogen wird, bis zur Unkenntlichkeit: die Normalität, das ist der Ausnahmezustand.

 

Der Berliner Autor Thomas Melle sorgte erst kürzlich mit seinem Romandebu t Sickster für Furore. Er ist dem Wuppertaler Publikum bereits bekannt durch seine Romanbearbeitung von Andreas Eschbachs Eine Billion Dollar und dem Stück Licht frei Haus, das Eike Hannemann an den Bühnen letzte Spielzeit inszenierte.

 

Inszenierung: Eike Hannemann

Bühne und Kostüme: Birgit Stoessel

Dramaturgie: Sven Kleine

Mit: Anne-Catherine Studer, Jakob Walser, Lutz Wessel

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 26. und 27. März sowie am 05., 06., 18., 26. und 27. April 2013 im

Kleinen Schauspielhaus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑