Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Ballettabend INFERNO im Staatstheater MainzUraufführung: Ballettabend INFERNO im Staatstheater MainzUraufführung:...

Uraufführung: Ballettabend INFERNO im Staatstheater Mainz

Premiere am 15. Dezember 2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Die Hölle inspirierte zahlreiche Künstler – nicht nur Dante Alighieri lieferte mit seiner „Göttlichen Komödie“ eine eindrückliche Beschreibung des Infernos, sondern auch zahlreiche Maler wie Matthias Grünewald oder Lucas Cranach der Ältere ließen sich zu Darstellungen der Hölle inspirieren.

Pascal Touzeau beschäftigt sich für seinen Ballettabend „Inferno“ mit jener Höllen-Thematik und setzt sich mit allegorischen Darstellungen gequälter Körper, Schattenleiber und dämonischer Fratzen auseinander. Die Vorstellung eines ewig in Schmerz und Sünde gebannten Körpers – eine Herausforderung, die Touzeau annimmt, um Spielräume einer Grenzsituation zu erkunden. Anknüpfend an seine Arbeit „The Irin – Fluch des Engels“ gestaltet er ein „Höllenspektakel“, das nach der Darstellbarkeit von Schmerz fragt und Schönheit als existenziellen Trost erlebbar zu machen versucht.

 

Pascal Touzeau erhielt seine Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt Bordeaux. Unter der Leitung von William Forsythe war er von 1992 bis 2001 Mitglied des Ballett Frankfurt. Nachdem er als Ballettdirektor in Madrid gearbeitet hatte, wurde er mit der Spielzeit 2009 / 2010 Ballettdirektor von ballettmainz und kreierte hier neoklassische Handlungsballette wie „Romeo und Julia“, essayistische Erkundungen wie „Heaven’s Sky“ oder dem modernen Tanztheater verpflichtete Stücke wie „Voice 1“.

 

Choreographie, Konzept,

Bühne, Kostüme und Licht

Pascal Touzeau

Musik Sofia Gubaidulina

 

18. Dezember 2012

22. Dezember 2012

23. Dezember 2012

6. Januar 2013

7. Januar 2013

15. März 2013

22. März 2013

24. April 2013

26. April 2013

3. Mai 2013

4. Mai 2013

8. Mai 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑