Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Baruchs Schweigen", Kammeroper von Ella Milch-Sheriff, Auftragswerk des Staatstheaters BraunschweigUraufführung: "Baruchs Schweigen", Kammeroper von Ella Milch-Sheriff,...Uraufführung: "Baruchs...

Uraufführung: "Baruchs Schweigen", Kammeroper von Ella Milch-Sheriff, Auftragswerk des Staatstheaters Braunschweig

Premiere: 25.2.10, 19:30 Uhr im Kleinen Haus, Magnitorwall 18

 

Die Kammeroper basiert auf den Tagebuchaufzeichnungen des Vaters der israelischen Komponistin Ella Milch-Sheriff aus dem Jahr 1943.

 

Der Aufforderung ihres Vaters im Testament folgend, kehrt eine Tochter in ihr Elternhaus zurück. Sie erfährt von dem grausamen Schicksal ihres Vaters, ein jüdischer Arzt während der Nazidiktatur, der selten über seine Vergangenheit gesprochen hatte. Zudem hört sie erstmals, dass sie einen Bruder hat. Nun wird ihr die Existenz der verstorbenen Familienangehörigen bewusst, die sie zwar als Geister schon immer begleiteten, deren Geschichten sie aber bisher nicht kannte.

 

Die israelische Komponistin Ella Milch-Sheriff wurde 1954 in Haifa geboren. Ihre Werke wurden in Israel, Europa und den USA aufgeführt. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Komponisten und Dirigenten Noam Sheriff, in Tel Aviv. 2005 erhielt Ella Milch-Sheriff den renommierten "Israeli Prime-Minister Prize" sowie den "Rosenblume Prize" für ihre Oper "And The Rat Laughed".

 

Die Autorin und Regisseurin Yael Ronen, 1976 in Jerusalem geboren, schrieb das Libretto zur Kammeroper "Baruchs Schweigen". Sie ist eine der wichtigsten und provokantesten Theatermacherinnen Israels. Zu ihren Stückentwicklungen zählen u. a. »Reiseführer für das gute Leben« (2003, Habima National Theatre of Israel, Tel Aviv), »Plonter« (2005, Cameri Theatre of Tel Aviv), eine »Antigone«-Bearbeitung (2007, Staatsschauspiel Dresden), »Nut Case« (2008, Habima National Theatre of Israel, Tel Aviv), »Bat Yam« (2008, Wroclawski Teatr Wspolczesny) und »Dritte Generation« (2009, Schaubühne Berlin/Habima National Theatre of Israel, Tel Aviv/Ruhrtriennale 2009).

 

Libretto von Yael Ronen

 

Musikalische Leitung: Burkhard Bauche.

Inszenierung: Udo Ricklin

Bühne und Kostüme: Neta Haker

 

Mit: Jan Zinkler (Vater), Jacqueline Treichler (Mutter), Sarah Ferede (Tochter), Lucas Vanzelli (Bruder/Geist), Susanna Pütters (Großmutter/Geist), Moran Abouloff (Erste Frau/Geist), Selçuk Hakan Tiraşoğlu (Bauer/russischer Offizier/Geist)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑