Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Botenstoffe. Orestie“ von Manos Tsangaris im Schauspiel KölnUraufführung: „Botenstoffe. Orestie“ von Manos Tsangaris im Schauspiel KölnUraufführung:...

Uraufführung: „Botenstoffe. Orestie“ von Manos Tsangaris im Schauspiel Köln

Premiere am am 27. April 2007 um 19.30 Uhr, Schauspielhaus und verschiedene Schauplätze im näheren Umkreis. Treffpunkt: Schauspielhaus

 

„Botenstoffe. Orestie“ ist eine Familiengeschichte, die Geschichte von Agamemnon und Klytaimestra, von Iphigenie, Elektra und Orest.

 

Eine Geschichte von Schuld und Rache, von Macht und Ohnmacht, von Menschen und Göttern. „Botenstoffe. Orestie“ ist aber auch eine Konstellation unterschiedlicher neu erschlossener Spielstätten in der Kölner Innenstadt, in der das Publikum von Spielort zu Spielort wandert, bis es sich schließlich zum großen Finale auf der Bühne des Schauspielhauses versammelt.

 

Manos Tsangaris, Komponist, bildender Künstler, Autor und Regisseur, arbeitet vor allem medienübergreifend. „Botenstoffe. Orestie“ ist nach „Die Döner-Schaltung“ (2004) in der Halle Kalk und „Centralstation - vom Außen und Innen der Städte“ (2006) die dritte Arbeit von Manos Tsangaris am Schauspiel Köln, die eine bestimmte städtebauliche Situation nutzt, um sich mit dramatischen Themen und Fragestellungen innerhalb des urbanen Kontextes zu beschäftigen.

 

Text / Komposition / Inszenierung

| Manos Tsangaris

 

Kokomposition

| Simon Stockhausen

 

Szenographie

| Martin Kammann / Manos Tsangaris

 

Kostüme

| Mareile Krettek

 

Video

| Peer Albrecht

 

Dramaturgie

| Alexandra Althoff

 

Licht

| Jürgen Kapitein

 

 

Mit:

|

 

Agamemnon

| Markus John

 

Klytaimestra

| Oda Pretzschner

 

Aigist

| Janning Kahnert

 

Kassamdra

| Agnes Mann

 

Orest

| Christian Beermann

 

Elektra

| Anja Laïs

 

Iphigenie

| Katharina Hagopian

 

Tisiphone

| Kate Strong

 

Apollon

| Mathias Lodd

 

Athene

| Anja Herden

 

Artemis

| Therese Dürrenberger

 

Hermes A

| Ralf Harster

 

Hermes B

| Dirk Müller

 

Hermes C

| Oliver Nitsche

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Museum für Angewandte Kunst und der KVB.

 

Infos unter www.buehnenkoeln.de.

 

Weitere Vorstellungen am: 29. April; 9., 12., 18., 21., 22. Mai 2007

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑