Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: BRIEFE - THEATERPROJEKT VON IVNA ŽIC - Luzerner TheaterURAUFFÜHRUNG: BRIEFE - THEATERPROJEKT VON IVNA ŽIC - Luzerner TheaterURAUFFÜHRUNG: BRIEFE -...

URAUFFÜHRUNG: BRIEFE - THEATERPROJEKT VON IVNA ŽIC - Luzerner Theater

PREMIERE: FREITAG, 8. MÄRZ 2013, 20.00 UHR. -----

Nicht abgeschickte Briefe sind schwarze Löcher, sind nicht stattgefundene Dialoge, sind verpasste Möglichkeiten oder auch einfach – im Nachhinein betrachtet – eine gute Entscheidung. Es gibt sie nicht, dennoch stehen die Worte irgendwo aufgeschrieben, schwarz auf weiss, für immer festgehalten.

Ivna Žic, die Hausautorin des Luzerner Theaters der Spielzeit 2012/13, hat solche nicht abgeschickten Briefe gesammelt, um ihnen einen Abend zu widmen und diese nie ausgesprochenen Worte zu einem Theatertext neu miteinander zu verknüpfen.

 

Bereits im zweiten Jahr hat das Luzerner Theater eine Hausautorin. Gemeinsam mit den Partnerhäusern Theater Basel und Konzert Theater Bern beteiligt sich das Luzerner Theater erneut am Förderprojekt «Stück Labor Basel». Jedes der drei beteiligten Theater arbeitet über die gesamte Spielzeit hinweg kontinuierlich mit einer Autorin oder einem Autor zusammen. Im ständigen Kontakt zwischen Theaterbetrieb und Theaterautor und ausserhalb der sonst üblichen Produktionszwänge, wird so gemeinsam ein Stück entwickelt und am Ende der Spielzeit zur Uraufführung gebracht.

 

Ivna Žic wurde 1986 in Zagreb geboren und wuchs in Basel und Zürich auf, studierte Theaterwissenschaft, Regie und Szenisches Schreiben in Giessen, Hamburg und Graz. Bereits während des Studiums entstanden erste Inszenierungen, u.a. auf Kampnagel in Hamburg. 2011 gewann sie den Autorenwettbewerb der Theater St. Gallen und Konstanz sowie den Förderpreis und den Publikumspreis der Münchner Kammerspiele. Zudem kamen zwei ihrer Stücke in Karlsruhe und in Konstanz zur Uraufführung. Nachdem Ivna Žic in der vergangenen Spielzeit in Luzern Oliver Klucks «Warteraum Zukunft» als Schweizer Erstaufführung erfolgreich inszenierte, ist sie 2012/13 feste Hausautorin des Luzerner Theaters. Grundlage ihres Theaterprojekts «Briefe» ist recherchiertes Material, von dem ausgehend sie gemeinsam mit Ensemblemitgliedern ein Stück über nicht abgeschickte, also ungeschriebene Briefe entwickelt hat.

 

PRODUKTIONSTEAM

Ivna Žic (Konzept und Inszenierung),

Doris Margarete Schmidt (Bühne und Kostüme),

Johannes Kühn (Komposition und musikalische Leitung),

Ulf Frötzschner (Dramaturgie)

 

BESETZUNG

Wiebke Kayser, Juliane Lang; Jörg Dathe, Hajo Tuschy

 

IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM STÜCK LABOR BASEL

 

 

 

 

 

Vorstellungen (jeweils 20.00 Uhr): 9. | 14. | 15. | 16. | 20. | 21. | 22. | 23. | 27. März 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑