Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: CYRANO DE BERGERAC, Ballett von Anna Vita, Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: CYRANO DE BERGERAC, Ballett von Anna Vita, Mainfranken Theater...Uraufführung: CYRANO DE...

Uraufführung: CYRANO DE BERGERAC, Ballett von Anna Vita, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 11. Mai 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Edmond Rostands Komödie Cyrano de Bergerac gehört zu den beliebtesten französischen Theaterstücken; Die Handlung ist empfindsam, ergreifend und ebenso opulent wie konzentriert. Anna Vita beschäftigt sich in ihrem neuesten Handlungsballett mit dieser Geschichte und versucht der Poesie der Sprache durch den Tanz Ausdruck zu verleihen.

Die Komödie Cyrano de Bergerac greift mitten hinein in das bunte Leben im Paris des 17. Jahrhunderts. Cyrano, ein redegewandter Degenheld, verehrt die liebreizende Roxane. Der Schönen ebenso zugetan ist Christian, der zwar von angenehmer Gestalt, aber nicht besonders geistreich ist. Cyrano befürchtet, dass Roxane ihn wegen seiner großen Nase nicht anziehend findet und Christian vorzieht. Als Christian den Feingeist Cyrano dann bittet, ihm sein poetisches Talent zu leihen, um mit Briefen um die Schöne zu werben, stimmt dieser zu. Also verfasst Cyrano in Christians Namen derart romantische Zeilen, dass Roxane bald hingerissen und verzaubert ist. Doch selbst als Christian in einer Schlacht fällt, findet Cyrano nicht den Mut, sich Roxane zu offenbaren. Erst Jahre später, in der Stunde seines Todes, erfährt Roxane die Wahrheit und erkennt, dass auch sie Cyrano schon immer geliebt hat.

 

Musik von Wolfgang Amadé Mozart

 

Musikalische Leitung Andrea Sanguineti

Choreografie und Inszenierung Anna Vita

Bühne Stefan Morgenstern

Kostüme Kristopher Kempf

Dramaturgie Christoph Blitt

 

MIT

Cyrano de Bergerac Ivan Alboresi

Roxane, seine Cousine Cara Hopkins

Ihre Duenna Zoya Ionkina

Christian de Neuvillette Timothy Szczepkowski-Collins

Ragueneau, Bäckermeister und Freund Cyranos Aleksey Zagorulko

Lise, seine Frau Caroline Matthiessen

Seine beiden Kinder Mitglieder der Ballettschulen Nölke und Ratiu

Graf Guiche Leonam Abilio da Conceicao Santos a. G.

Vicomte Valvert, sein Vertrauter Sylvain Guillot a. G.

Kadetten Eun Kyung Chung, Yumiko Fukuda, Kirsten Renee Marsh, Felipe Soares Cavalcante, Pablo San Salvador, Aleksey Zagorulko, Komparserie

Schausteller Caroline Matthiessen, Aleksey Zagorulko, Yoshimasa Samos

Frauen / Nonnen Eun Kyung Chung, Yumiko Fukuda, Kirsten Renee Marsh

 

Ballettschulen Nölke und Ratiu

Komparserie des Mainfranken Theaters

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Alle Vorstellungstermine sind im Spielplan auf www.theaterwuerzburg.de/spielplan zu finden. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich oder über das Falkenhaus am Markt. Reservierungen sind telefonisch unter 0931/ 3908-124 oder per E-Mail an karten@theaterwuerzburg.de möglich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑