Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das schwarze Blut", Oper von François Fayt, Theater ErfurtUraufführung: "Das schwarze Blut", Oper von François Fayt, Theater ErfurtUraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das schwarze Blut", Oper von François Fayt, Theater Erfurt

Premiere Sa, 29. November 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In einer französischen Provinzstadt lebt der Philosophielehrer François Merlin, der von allen nur „Cripure“ genannt wird, in Anspielung auf den (französischen) Titel von Kants Hauptwerk Kritik der reinen Vernunft.

 

Er ist ein scheinbar weltfremder Sonderling, verwandt dem Professor Unrat von Heinrich Mann (1905) und dem Peter Kien in Elias Canettis Die Blendung (1935). Zwar genießt er als Gelehrter einen gewissen Respekt, zugleich aber ist er wegen eines körperlichen Defekts, seines vernachlässigten Äußeren und seiner Menschenscheu dem Spott der Schüler, der Lehrerkollegen und der städtischen Elite ausgesetzt. Um ihn herum regieren Dummheit und die menschlichen Abgründe einer Gesellschaft, die sich an einem Hurra-Patriotismus berauscht, ohne die geringste Ahnung vom wirklichen Grauen des Kriegsgeschehens zu haben.

 

Als Cripure in einem Handgemenge seinen ärgsten Widersacher, den karrieresüchtigen Lehrerkollegen Nabucet, ohrfeigt, ist eine Duellforderung die Folge. Cripure hat sich – schon längst des Lebens überdrüssig – bereits damit abgefunden, im Duell zu sterben, da schaffen es seine wenigen Freunde, den Ehrenhandel diplomatisch zu bereinigen. Als dann aber seine Hunde das einzige Manuskript seines Lebenswerks Versuch über die menschliche Schande zerfetzen, erschießt sich Cripure.

 

Der der Oper zugrundeliegende Roman von Louis Guilloux erschien 1935 und wurde von Schriftstellern wie Albert Camus und André Gide hoch geschätzt. Er gilt als einer der profiliertesten französischen Romane der Zwischenkriegszeit und als eindrückliches Zeugnis der katastrophalen Auswirkungen des 1. Weltkriegs auf das alltägliche Leben.

 

Text von Marcel Maréchal nach dem gleichnamigen Roman (Le Sang Noir) von Louis Guilloux (1935)

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung Jean-Paul Penin

Inszenierung Marc Adam

Ausstattung Hank Irwin Kittel

Torsten Bante (Licht)

André Dion (Sounddesign)

Andreas Ketelhut (Chor)

Dr. Arne Langer (Dramaturgie)

 

Máté Sólyom-Nagy (Cripure/le Monsieur/Der Spiegel)

Katja Bildt (Maia)

Marwan Shamiyeh (Étienne/Moka)

Daniela Gerstenmeyer (Die Krankenschwester)

KS Jörg Rathmann (Nabucet)

Reinhard Becker (Erzähler/Soldat/General)

Salomón Zulic del Canto ** (Amédée)

Juri Batukov (Babinot)

Nils Stäfe (Glatre)

Gregor Loebel (Bischof/Schulleiter)

Mark Pohl (Der Kriegsversehrte)

Klaus Heydenbluth (Marcel/Sergeant)

Fernando Blumenthal * (Der Bürgermeister / Ein Bauer)

Markus Weckesser (Papagei)

 

Weitere Aufführungen Mi, 10.12.2014 l So, 04.01. l Sa, 10.01. l Sa, 17.01. l Fr, 23.01. l So, 08.03.2015

 

Kurzeinführung jeweils 30 Minuten vor Beginn einer Vorstellung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑